Erstellt am 05. Dezember 2012, 00:00

Mit Verstärkungen in die Rückrunde. Weichen gestellt / Patrick Kasuba und seine Mannschaft basteln eifrig an ihrer Zukunft. Drei neue Spielerinnen werden geholt.

Yvonne Lindner (l.) wird künftig auch Co-Trainerin und Sektionsleiterin der Mannschaft sein.  |  NOEN
Von Angela Pfalz

FRAUENFUSSBALL / Seitdem die (vom Namen her) „Noch-Parndorferinnen“ vor zwei Wochen mit dem neuen alten Trainer Patrick Kasuba dem Heidebodenstadion den Rücken gekehrt hatten, hat sich einiges bewegt. So konnte Stephan Helm als Konditionstrainer gewonnen werden. Co-Trainerin ist Yvonne Lindner, die auch die Funktion der Sektionsleiterin ausüben wird. Die organisatorischen Aufgaben übernehmen Astrid Podiwinsky und Alexandra Hofbauer. Außerdem kann Patrick Kasuba künftig auf drei Verstärkungen setzen. Von Leoben wechseln zwei slowakische Legionärinnen zur Kasuba-Elf, eine Spielerin vom Sportklub soll ebenfalls noch zur Mannschaft stoßen. Abgänge gibt es indes keine. Ungewiss ist jedoch, ob Simone Demuth ihre Karriere nach überstandener Verletzung fortsetzen wird. Seit Montag wird bereits eifrig trainiert. Viermal pro Woche bittet Kasuba zum Training.

Bruck und Winden  als neue Spielstätten?

Dieser Tage werden auch Gespräche darüber geführt, wo man künftig spielen wird. Bruck an der Leitha hat großes Interesse bekundet, aber auch eine Rückkehr nach Winden steht im Raum. Im Laufe der nächsten Woche hat man einen Termin beim ÖFB vereinbart, um sich in Hinblick auf die Zukunft beraten zu lassen. „Der ÖFB hat gesehen, dass da etwas geschieht. Aber wir sind in einem Gebiet, wo es sonst keine Frauenmannschaften gibt. Daher haben wir das Gespräch mit dem ÖFB gesucht“, so Trainer Kasuba.