Erstellt am 23. Dezember 2015, 10:02

von Martin Ivansich

„Mittelmäßige Saison“. Für Max Matissek fiel das sportliche Resümee durchschnittlich aus. Besser lief es bei den Projekten des Surfers.

Max Matissek zog eine sportlich durchwachsene Bilanz des vergangenen Sportjahres.  |  NOEN, John Carter
Der Weidener Freestyle-Surfer Max Matissek hätte sich die Saison 2015 anders vorgestellt. „Letztendlich haben mir die Punkte vom Event in Frankreich gefehlt, bei dem ich leider nicht teilnehmen konnte“, so der 28-Jährige. In Podersdorf und Sylt spielte der Wettergott nicht mit, und wenig Wind ließ nicht viel zu. Besser ging es in Fuerteventura, wo Matissek einige starke Moment hatte.

Dort will der Windsurfer auch 2016 anknüpfen: „Ich bin jedenfalls heiß und topmotiviert nächstes Jahr in den Wettkämpfen wieder Vollgas zu geben“, lautet die Ansage für die neue Saison. Deutlich erfolgreicher als die Wettbewerbe waren in diesem Jahr die Projekte von Matissek. „Die Bilder des ersten True Wind Projektes, bei dem ich unter der Erde Wiens im Wien Kanal-Speicherbecken ohne Wind windsurfen war, gingen um die Welt.“ Ein weiterer Höhepunkt war das Chiemsee Foto- und Videoshooting auf Guadeloupe.

m Aktuell hat Matissek eine feine Aktion auf Facebook gestartet, die der Hilfsorganisation „Kid?Never give up your dream“ zugute kommen soll. KNGUYD ist eine Organisation, die sich für Kinder einsetzt, die es im Leben schwerer haben. Dazu versteigert Matissek ein True Wind Bild. Mehr Infos gibt es auf der Facebook Seite „Max.Matissek.Windsurfing“.