Erstellt am 05. Oktober 2011, 00:00

Nach Horn folgen Nägel mit Köpfen. REGIONALLIGA OST / Durch das 2:0 gegen den FAC bleibt die Spitze im Blickfeld. Die Trainerfrage bleibt aber (noch) offen.

Milan Jankovic (vorne) blieb, ebenso wie seine Kollegen, gegen den FAC am Ball – 2:0.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

Spekulieren macht nicht oft Sinn, ist aber umso interessanter. Also bleibt die Frage nach dem Nachfolger von Simon Knöbl auf der Parndorfer Betreuerbank eine brennende. Obmann Gerhard Milletich hat nach dem Rückzug des 32-jährigen Meistertrainers den Sportlichen Leiter Andreas Hackstock mit der Suche nach einem geeigneten Nachfolger beauftragt. Derzeit gibt es eine Liste von Kandidaten, die sondiert wird. Namen? Ja, aber nicht offiziell. Klar.

„Zu 99,9 Prozent wird  es noch nichts geben“

Die Vereinsleitung nimmt sich für die Entscheidung Zeit, wie Milletich am Montag gegenüber der BVZ klarstellte: „Zu 99,9 Prozent wird es in dieser Woche noch nichts geben. Ich gehe davon aus, dass wir in zwei Wochen Klarheit haben werden, wer neuer Trainer wird.“

Rein sportlich wäre dieser Zeitpunkt nachvollziehbar. Am Freitag treten die Nordburgenländer bei den Admira Amateuren an, danach steigt am 14. Oktober die Partie gegen Horn. Spätestens dann sollte feststehen, inwieweit der SC/ESV im Kampf um die Spitzenplätze dabei ist. Die Frage ist also: Schon für die neue Saison vorbereiten, oder in der aktuellen Saison mit einer frischen Kraft voll durchstarten?

Nun ist also die Mannschaft am Zug. Es gilt, sich eine gute Basis für den Schlager gegen Horn zu verschaffen.

Der 2:0-Erfolg gegen den FAC war in diesem Zusammenhang ein Anfang, wenn auch wieder einige Leerläufe und teils wenige Ideen registrierbar waren. Am Ende siegte der Meister aber, was für Pauli Hafner – er betreut gemeinsam mit Hackstock das Team interimistisch – wesentlich war: „Der Einstieg geht in Ordnung, der Sieg ist verdient – auch wenn es phasenweise eine Zitterei war. Wichtig waren natürlich die schnellen Tore zu Beginn jeder Halbzeit, vom Kampfgeist her hat es gepasst. Jetzt liegt es an der Mannschaft, den Aufwärtstrend fortzusetzen. Rein vom Potenzial her müssten wir bei den Admira Amateuren gewinnen.“

Am Personalsektor ist Richi Stern fraglich, er musste aufgrund von Rückenproblemen passen. Sascha Mauerhofer überdehnte sich im Abschlusstraining vor dem Spiel bei den Rapid Amateuren das vordere Kreuzband. Er fällt noch aus, sollte aber, wenn alles glatt läuft, kommende Woche wieder dabei sein.

SC/ESV PARNDORF