Erstellt am 08. Juni 2011, 00:00

Neusiedl mit einer Pleite zum Abschluss. REGIONALLIGA OST / Gegen die Veilchen-Youngsters gab es nichts zu holen. Der SC Neusiedl unterlag verdient mit 0:2.

Leerlauf! Karl Windisch (l.) und seine Neusiedler mussten sich den Austria-Amateuren mit 0:2 geschlagen geben. Die Niederlage fiel dabei noch glimpflich aus.ZVG / MICHAEL WEISS  |  NOEN
x  |  NOEN

VON CHRISTOPHER SCHNEEWEISS

AUSTRIA AMATEURE - NEUSIEDL 2:0. Ein Top-5-Platz sollte es werden, am Ende war zumindest die Einstelligkeit drinnen. Neusiedl belegte Platz sieben, was Trainer Harald Toth zufrieden stimmte: „Nach oben hin fehlen uns nur wenige Punkte, ich denke wir können einen positiven Schlussstrich ziehen.“

Der Abschluss der Saison ging allerdings in die Hose. Nachdem sich der NSC in der Vorwoche gegen Horn in sensationeller Form präsentiert hatte, war gegen die Austria Amateure nichts mehr drinnen. „Die Mannschaft hat nach den anstrengenden Wochen keinen Biss mehr gehabt. Wir waren sowohl physisch als auch psychisch ausgepowert“, so Toth.

Adolf Kaiser schon zum  dritten Mal in Folge top

Einer blieb aber auch im letzten Match in Topform: Tormann Adolf Kaiser. Schon in den beiden Wochen davor war er eine Klasse für sich, das sollte sich auch gegen die Veilchen nicht ändern. Kaiser machte unzählige Chancen zunichte. Auch war das Aluminium gut gesinnt und bewahrte den NSC vor Gegentoren.

Viel wichtiger als das Meisterschaftsfinale gegen die Austria Amateure ist beim NSC aber derzeit die Frage nach dem Kader für die kommende Saison. Die Verhandlungen laufen auf Hochtouren und Trainer Toth hat bereits sechs Abgänge zu vermelden. Neben Mario Reiter und Markus Macho, wird auch Mathias Maak nächste Saison nicht mehr beim NSC spielen. Fix sind auch die Abgänge von Mario Linshalm, Daniel Gangl und Julian Salamon. Letzterer tut den NSC als aktueller, vereinsinterner Torschützenkönig natürlich besonders weh. Toth: „Die Erfahrung, unseren besten Schützen zu verlieren, haben wir aber schon oft gemacht und bisher immer bestens gemeistert.“ Interessant: Der Transfer von Christoph Müllner vom USC Wallern zum NSC ist übrigens geplatzt. „Wir sind uns leider mit Spieler und dem Verein nicht einig geworden“, so Toth.