Erstellt am 24. Dezember 2014, 13:07

von Christopher Schneeweiß

Christkind brachte neuen Trainer: Josef Lackner. Das Christkind ist beim SC Neusiedl gelandet und hat ein großes Geschenk mitgebracht: Josef Lackner wird fortan die Seestädter coachen und damit in die Fußstapfen von Zeljko Ristic treten, der noch vor dem Hinrunden-Ende zurücktrat.

Neu am Trainersessel: Josef Lackner coacht ab sofort Regionalligist Neusiedl.  |  NOEN, Schneeweiß
„Er ist der richtige Mann und ich freue mich, dass er bei uns zugesagt hat“, strahlte NSC-Klubmanager Lukas Stranz übers ganze Gesicht. „Nun ist der große Stress mit der Trainersuche vorbei. Und alles haben wir vor Heiligabend unter Dach und Fach gebracht, ich bin glücklich.“

Gegen Sturm-Legende Mario Haas durchgesetzt

Am 24. Dezember traf sich der NSC-Vorstand mit dem gebürtigen Wallerner, der in Schützen wohnt und zuletzt St. Georgen trainierte, und machte sein Engagement perfekt. „Eine erfrischende Runde, bei dir ich schon bei den Gesprächen ein gutes Gefühl hatte“, fühlte sich Lackner bei den Neusiedlern sofort pudelwohl.

x  |  NOEN, Schneeweiß
Der Trainerfuchs, der mit St. Georgen zweimal Meister wurde und in die BVZ Burgenlandliga aufgestiegen ist, setzte sich gegen eine prominente Konkurrenz durch.

Bis zum Schluss war etwa Sturm Graz-Legende Mario Haas als möglicher NSC-Coach im Rennen. Auch Heli Kraft und Josef Michorl sollen zur Debatte gestanden sein.

„Der Charakter dieser Truppe ist stark“

Was Lackner als erstes beim NSC vor hat? „Zuerst werden die Feiertage genossen und dann geht es gleich mit der Planung der Vorbereitung los“, sagte er der BVZ.

x  |  NOEN, Schneeweiß
Die Mannschaft habe er bereits im Herbst zweimal gesehen. Sein Eindruck? „Der Grundstock ist auf alle Fälle vorhanden. Und der Charakter dieser Truppe ist auch stark. Jetzt müssen wir gemeinsam an einem Strang ziehen und den Klassenerhalt packen.“

Es ist dies übrigens Lackners zweites Mal in der Ostliga, wo er einst den ASKÖ Klingenbach coachte. Und im Bezirk ist er freilich kein Unbekannter, denn mit den Parndorf Amateuren wurde er im Sommer 2007 Meister in der 2. Liga Nord (siehe Foto links).

Will er ähnliche Höhenflüge auch beim Parndorfer Nachbarsrivalen erreichen? „Zuerst hat der Klassenerhalt Priorität. Aber klar, welcher Trainer will nicht gern in der Tabelle weit oben stehen“, schmunzelte Lackner