Erstellt am 21. März 2012, 00:00

Nonstop auf den Zauberberg. LAUFSPORT / Der Brucker Michael Strasser bestieg den Stuhleck mit Tourenski – ohne Pause, ohne Hilfe, ohne Zweifel.

VON MICHAEL PINTER

Michael Strasser absolvierte bereits vier Ironman-Wettkämpfe sowie zahlreiche andere Extremprojekte wie eine Radfernfahrt von Neusiedl nach Monaco oder mehrwöchige Gebirgstouren in den Westalpen. Vergangenen Donnerstag stand allerdings sein nach eigener Aussage härtestes Sportprojekt auf dem Programm: Innerhalb von 24 Stunden wollte der Brucker den Stuhleck mit Tourenski besteigen - 8.848 Höhenmeter ohne Pause oder jegliche Hilfe durch ein Serviceteam. Im Dezember des letzten Jahres war ein erster Versuch dieses Unterfangens wegen eines Schneesturms nach etwa 5.500 zurückgelegten Höhenmetern abgebrochen worden, diesmal aber klappte alles.

Strasser schaffte Sensation:  In 22 Stunden am Gipfel

Strasser, seines Zeichens Athlet des LTC Seewinkel, startete um ein Uhr morgens, um die zermürbenden Nachtstunden möglichst kurz zu halten. Nachdem die Sonne endlich aufgegangen war, machten sich aufgrund der warmen Temperaturen und des hohen Anfangstempos die ersten Abnutzungserscheinungen bald bemerkbar. Strasser ließ jedoch nie locker, kämpfte sich auch noch über die letzten der 97 Kilometer Wegstrecke und kam um 23 Uhr nachts am Gipfel an. Das von seinen Neusiedler Teamkollegen als „unvorstellbar“ deklarierte Unterfangen war geglückt - in 22 Stunden und vier Minuten.

Damit erlangte der Brucker einen Platz in der elitären Riege der Ski-Höhenrekordhalter. In einer nachträglichen Recherche stellte sich nämlich heraus, dass es bisher lediglich zwei Tiroler geschafft hatten, innerhalb von 24 Stunden ähnlich viele Höhenmeter zu absolvieren. Dies gelang den beiden jedoch teilweise mit einem Team im Hintergrund und Materialnachschub.

TOP-THEMA