Erstellt am 05. Juni 2013, 00:00

Pimpel im Visier. BVZ Burgenlandliga / Der SC Neusiedl am See zeigt Interesse am Windener Sturmtank Markus Pimpel. Von Christopher SchneeweißNEUSIEDL - ST. MARGARETHEN 1:4.

Bei den Seestädtern dreht sich schon alles um die Kaderplanung für die nächste Saison. Da rückte die neuerliche 1:4-Niederlage gegen St. Margarethen (Coach Niederbacher: „Der Gegner kam viermal vor unser Tor und hat jedes Mal getroffen!“) ins Abseits. Patrick Kienzl wird wohl mit großer Wahrscheinlichkeit den Verein verlassen und soll einige Angebote aus der Ostliga vorliegen haben. „Das hat er uns so auch mitgeteilt, wir werden sehen, ob wir ihn halten können“, bestätigte Klubmanager Lukas Stranz. Kienzl wird unter anderem mit Nachbarsrivalen Parndorf in Verbindung gebracht. In jedem Fall wäre der Verlust des Mittelfeldmotors heftig, zählte er doch im Frühjahr zu den stärksten Akteuren des NSC.

Marian Tomcak und Christoph Kienzl haben hingegen beim SC Neusiedl verlängert, bis Anfang nächster Woche soll die Kaderplanung „zu 80 Prozent abgeschlossen sein“, so Stranz. Dann wird sich auch klären, ob die beiden Routiniers Markus Dombi (wird mit Purbach in Verbindung gebracht) und Karl Windisch (Vertragsverhandlungen laufen noch) in der Seestadt bleiben. Übrigens hat der NSC auf der Transfer-Wunschliste Markus Pimpel stehen. „Ich hoffe, dass er sich für uns entscheidet“, belegte Stranz das NSC-Interesse an dem Windener Sturmtank. Dass die Neusiedler Gerüchten zufolge an Illmitz-Bomber Gerhard Schopf dran seien, sei laut Stranz „ein Blödsinn.“

Übrigens: Am Samstag (17 Uhr) kommt es in Neusiedl zum kleinen Derby zwischen den Seestädtern und Parndorf 1B. „Ich hoffe, dass wir in diesem Schlagerspiel neue Kräfte freisetzen können“, würde sich NSC-Trainer Richard Niederbacher über einen Punktezuwachs freuen.