Erstellt am 15. Dezember 2010, 00:00

Protest ging durch. MOTORSPORT / Die OSK wies Harrachs Berufung ab. Der Vizetitel geht an Waldherr.

Der Schein trügt nicht. „Wir haben diese Zeiten auf legalem Weg erzielt“, fühlt sich Beppo Harrach trotz Aberkennung des Vizetitels bestätigt.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL PINTER

Wie berichtet, wurde dem Protest des VW Motorsport Teams gegen den zweiten Platz Beppo Harrachs bei der Waldviertel-Rallye von der Obersten Nationalen Sportkommission für Kraftfahrsport (OSK) vor kurzem stattgegeben. Grund: eine vorschriftswidrige Benzinpumpe. Harrach und sein DiTech Racing Team legten umgehend Berufung ein – erfolglos. Am Donnerstag bestätigte das Berufungsgericht der OSK das Ersturteil und wies die Berufung des Bruckneudorfers ab. Somit verliert Harrach die 17 Punkte für den zweiten Platz bei der Waldviertel-Rallye und damit verbunden den Vize-Meistertitel. Diesen bekommt nun Andreas Waldherr, dessen Team protestierte, nachträglich zugesprochen.

Harrach bliebe noch die Möglichkeit, in die zweite Instanz zu gehen. „Das hat keinen Sinn, das Gericht würde wieder nicht anders entscheiden“, schließt der Bruckneudorfer diesen Weg jedoch aus. Verärgert ist Harrach über die Art des Protests: „So kann man keinen Protest einbringen.“