Erstellt am 01. Oktober 2013, 02:00

Remis im Derby. BVZ Burgenlandliga / Die Parndorfer Amateure konnten aus der Seestadt einen Punkt entführen. Ein spannendes 2:2-Remis.

Duell der Leithammeln. Sowohl Neusiedls Markus Dombi (l.) als auch dem Parndorfer Florian Kremser gelang beim 2:2-Remis im Derby ein Tor. Foto: Schneeweiß  |  NOEN, Schneeweiß
Von Christopher Schneeweiß

NEUSIEDL - PARNDORF AMATEURE 2:2. Derbystimmung in Neusiedl, auch wenn nur 350 Zuschauer den Weg zum Sportplatz fanden. Egal, endlich trafen wieder die beiden Erzrivalen aufeinander, und die Begegnung hatte sehr viel Pfeffer.

Der NSC begann stark und kam zu drei Halbchancen. Die Tore machten aber zunächst die Gäste. Nach einem Eckball des Ex-Neusiedlers Thomas Regner stieg Florian Kremser am höchsten und versenkte einen wuchtigen Kopfball sehenswert in den Maschen.

Bissige Neusiedler kämpften sich ins Spiel zurück

Damit nicht genug: Nur wenig später spielte Mario Katzler einen Traumpass durch die Neusiedler Innenverteidigung, Maximilian Divljak zog auf und davon und stellte auf 2:0. Nun dachten sich wohl die meisten, dass sich die Parndorfer diesen Vorsprung nicht mehr würden nehmen lassen. Zumal die Amateure bis zu diesem Zeitpunkt erst vier Gegentreffer hinnehmen mussten.

Doch denkste: Neusiedl zeigte Biss und kämpfte sich in beeindruckender Manier zurück. Den Anschlusstreffer schoss Routinier Markus Dombi, der zum Abstauben bereitstand, als ein Bielcik-Schuss an die Latte ging. Wenig später luchste Marian Tomcak dem Parndorfer Verteidiger Maximilian Gutschik das Leder ab, bediente Sascha Steinacher und der Deutsche im Dress der Neusiedler schoss zum 2:2 ein.

Parndorf-Trainer Slezak: „Lektion für junge Mannschaft“

„Danach konnten wir aber nicht mehr zusetzen. Die Luft war draußen, weil wir zuvor sehr viel Aufwand betrieben haben“, berichtete Neusiedls Coach Zeljko Ristic, der am Ende mit dem Remis zufrieden war. „So etwas dürfen wir uns eigentlich nicht mehr nehmen lassen“, war bei Parndorfs Coach Richard Slezak der Frust nicht zu überhören. „Aber die Mannschaft ist noch jung und das war eine gute Lektion für sie.“

Was Ristic positiv stimmte: „Wir haben einer Mannschaft zwei Tore gemacht, in der bisherigen Saison erst sechs bekommen hat. Das ist auch nicht zu verachten.“ Slezak: „Ich bin zufrieden, dieses Remis war mit Sicherheit ein Schritt nach vorne.“