Erstellt am 21. Dezember 2013, 23:59

Ruster ziehen die Reißleine. 2. Klasse Nord /  Rust trennte sich von all seinen Legionären und hofft im Frühjahr auf Besserung.

Aufbauarbeit. Rust-Trainer Ariel Fiedler will die Rückrunde nutzen, um eine schlagfertige Truppe für die nächste Saison zu formen. Ivansich  |  NOEN
Von Michael Pinter

Neben Csaba Peczar holte der SCF Rust im Sommer drei neue Legionäre und erwartete sich einiges – zumindest ein Platz im vorderen Mittelfeld hätte es sein sollen. Am Ende der Hinserie sah die Bilanz dennoch nüchtern aus: 14 Punkte und Platz zehn. Aus diesem Grund zogen die Ruster Verantwortlichen nun die Reißleine und trennten sich von allen vier Legionären. Die im Sommer gekommenen Peter Banai, Zsolt Babics und sogar Imre Lesko, der 15 Tore erzielte und aktuell auf Platz zwei der Torschützenliste liegt, müssen ebenso gehen wie Csaba Peczar, der bereits seit Sommer 2011 in der Freistadt kickt. „Obwohl wir doppelt so viele Punkte wie in der letzten Hinserie gemacht haben, waren wir mit den Leistungen einfach nicht zufrieden. Die Trainingsbeteiligung und oft auch die Leistung der Legionäre hat nicht gepasst, da hat es in der Mannschaft schon rumort. Insgesamt sind uns die Einheimischen dann wichtiger“, begründet Rusts Obmann Thomas Balogh diesen großen Schritt.

Wie geht es nun weiter? Die Fiedler-Truppe ist auf der Suche nach zwei, maximal drei neuen Legionären, die diesmal besser ins System passen sollen. „Wir wollen neue Leute holen und in der Rückrunde bereits ein Team für nächste Saison aufbauen“, verrät Balogh, dessen ehemalige Legionäre trotz der Trennung in der Klasse natürlich heiß begehrt sind. Vor allem Torjäger Lesko, mit dessen Torquote, aber nicht mit dessen Einsatz die Ruster zufrieden waren, sollte doch bald schon einen neuen Verein präsentieren können.