Erstellt am 18. Mai 2011, 00:00

Salamon behielt im Zitterspiel die Nerven. REGIONALLIGA OST / Der SC Neusiedl hat die Pflichtübung bestanden und siegte gegen Baumgarten knapp mit 3:2.

Treffer erzielt! Mario Linshalm (l.) schoss das 2:0 im Spiel gegen Baumgarten. Am Ende zitterten sich er und seine Mannschaftskollegen zu einem knappen 3:2-Erfolg. FRANK  |  NOEN
x  |  NOEN

VON CHRISTOPHER SCHNEEWEISS

NEUSIEDL - BAUMGARTEN 3:2. Der SC Neusiedl hat die Pflicht mit Ach und Krach erfüllt. „Egal, wir haben die drei Punkte und das ist wichtig“, zog Trainer Harald Toth trotzdem einen positiven Schlussstrich. Seine Elf gab in dieser Partie lange Zeit den Ton an. In der ersten Halbzeit waren die Neusiedler die bessere Mannschaft, konnten gegen den Baumgartner Abwehrriegel aber nur wenige Torszenen herausspielen. Zunächst vergaben noch Christoph Kienzl und Karl Windisch zwei gute Chancen für den NSC, ehe Julian Salamon nach Linshalm-Flanke zum 1:0 einköpfelte. Von Baumgarten war in Halbzeit eins nichts zu sehen.

Nach Seitenwechsel blieb Neusiedl zunächst am Drücker und legte einen zweiten Treffer nach, als eine Flanke von Michael Koller in Linshalm einen Abnehmer fand und dieser volley zum 2:0 einschoss. Später vergab der NSC den Matchball, als Koller den Ball in aussichtsreicher Position weit über das Tor schoss.

Baumgarten, das bis dahin weg vom Fenster war, kam wie aus heiterem Himmel ins Spiel zurück. Dank Andreas Strommer, der mit zwei „Tausendguldenschüssen“ innerhalb von zehn Minuten den 2:2-Ausgleich besorgte. Neusiedl war dann komplett von der Rolle und stürmte mit allen Mitteln, aber erfolglos nach vorne. Erst eine Kurzschlussaktion von Andi Strommer in der Nachspielzeit bescherte den Seestädtern am Ende drei Punkte. Er spielte im Strafraum den Ball mit der Hand, den fälligen Elfmeter verwandelte Salamon cool zum 3:2-Endstand.

Übrigens spielte beim NSC wieder Adolf Kaiser im Tor. Er wird auch in den verbleibenden drei Runden zwischen den Pfosten stehen. Der Vertrag mit Goalie Peter Reiter wird nicht mehr verlängert. „Wir waren am Schluss mit seinen Leistungen nicht mehr ganz zufrieden“, erläuterte Toth. Markus Macho wird zu Saisonende ebenfalls den SC Neusiedl verlassen und soll sich bereits mit einem niederösterreichischen Landesligisten einig sein.