Erstellt am 01. April 2015, 08:46

von Martin Ivansich

Zweimal den Titel knapp verpasst. Wulkaprodersdorfs Damen wurden ebenso wie die Herren beim Finale der Schach-Bundesliga Zweiter.

Florian Mesaros zeigte beim Bundesliga-Finale einmal mehr seine Klasse. Der 15-jähirge Wulkaprodersdorfer zählt zu Österreichs größten Talenten.  |  NOEN, privat

In Mayrhofen im Zillertal fand kürzlich das Finale der Schach-Bundesliga statt. Mit einem 4,5:1,5 Sieg in der Schlussrunde sicherte sich Jenbach gegen Wulkaprodersdorf seinen vierten Meistertitel.

Mesaros lieferte wieder Top-Leistung

Bemerkenswert war die Leistung von Florian Mesaros. Das fünfzehnjährige Talent in den Reihen von Wulkaprodersdorf erzielte 8 Punkte aus 10 Partien und sichert sich damit seine erste Norm für den Titel eines Internationalen Meisters.

Ein weiterer großer Erfolg für den regierenden U-14 Schnellschach Europameister, der damit endgültig zur großen österreichischen Zukunftshoffnung wird.

Absteigen aus der Liga müssen Wolfsberg, Mayrhofen/Zillertal und Pamhagen. In der Frauenbundesliga stand Dornbirn bereits vor der Schlussrunde als Meister fest. Entscheidend war ein 1,5:0,5-Sieg im direkten Duell gegen Wulkaprodersdorf.

Helene Mira holte den wichtigen Siegpunkt gegen Veronika Exler. Die weiteren Medaillen gehen mit Wulkaprodersdorf und Pamhagen an das Burgenland.

Dornbirn Doppelmeister in Blitzschach

Im Frauen Blitzschach Bewerb krönte sich Dornbirn zum Doppelmeister. Wulkaprodersdorf verlor erneut das direkte Duell und wurde wieder Zweiter.