Erstellt am 15. Juni 2011, 00:00

Schon fast alles verloren. FRAUENFUSSBALL / Nach einer 1:8-Pleite im Relegationsspiel rückte der Aufstieg für den SC/ESV Parndorf in weite Ferne.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL PINTER

Die Saison in der 2. Bundesliga Süd verlief für den SC/ESV Parndorf mit Höhen und Tiefen, am Ende aber erreichte man mit dem Meistertitel das ausgegebene Ziel. Die Freude darüber ist aber wohl schon wieder verflogen, da das erste Relegationsspiel um den Aufstieg in die 1. Bundesliga gegen den Meister der 2. Bundesliga Nord, den ASV Spratzern, im heimischen Heidebodenstadion ordentlich in die Hose ging: 1:8. Die Chance auf den Aufstieg ist damit wohl dahin.

Parndorfer Frauen  nicht wiederzuerkennen

Parndorf wirkte von Beginn weg nervös und machte untypische Fehler im Spielaufbau. Auch der Führungstreffer durch Martina Mädl vermochte die Gemüter nicht zu beruhigen. Spratzern glich nur eine Minute später aus und stürzte Parndorf damit ins Verderben. Die Gäste spielten nun ruhig und abgeklärt und bestraften jeden Fehler der nicht wiederzuerkennenden Kasuba-Elf. Diese hatte zwar mehr Spielanteile, gelingen wollte jedoch nichts. Im Rückspiel kann nun wohl nur ein kleines Fußball-Wunder helfen.

Parndorfs Frauen waren, wie hier Barbara Scheidl (l.), im wichtigen Relegationsspiel gegen Spratzern immer einen Schritt zu spät. So hatte der Gegner leichtes Spiel und schoss sich zu einem mehr als komfortablen Vorsprung für das Rückspiel am kommenden Samstag.

PINTER