Erstellt am 08. April 2015, 06:40

von Martin Ivansich

Medal Race bei Trofeo S.A.R. Princesa verpasst. Für das Nacra17-Duo Tanja Frank und Thomas Zacjac war vor dem Medal Race ebenso Schluss wie für die 470er.

Tanja Frank und Thomas Zajac  |  NOEN, Maximilian Kiefhaber
Matthias Schmid und Florian Reichstädter beendeten die 470er-Herren-Konkurrenz auf Platz 13. Am dritten und letzten Finaltag verringerte das Duo zunächst mit einem fünften Rang den Abstand für die Medal-Race Qualifikation auf vier Zähler, bei der finalen Attacke ging der Schuss mit Rang 34 allerdings nach hinten los.

Trotz des verpassten Medaillenrennens zeigten sich die Vize-Europameister von Athen mit den Eindrücken aus den letzten Tagen zufrieden, das neue Material sendete vielversprechende Signale, die Geschwindigkeit konnte sukzessive verbessert werden.

Frank/Zajac nach zwei Kollisionen auf Platz 23

Thomas Zajac und Tanja Frank, die im Rahmen des Europacups vor allem mit den Schwertwinkel herumexperimentierten, schlossen die Nacra17-Konkurrenz nach einem Frühstart und zwei Kollisionen auf Rang 23 ab.

Nachdem die Medal Race-Entscheidung beim Eurosaf Champions Sailing Cup vor Palma ohne österreichische Beteiligung über die Bühne ging, war der Weidener Sven Reiger der letzte OeSV-Segler, der am heutigen Schlusstag der Trofeo S.A.R. Princesa Sofia im Einsatz war.

Der Versehrtensportler fügte seiner Serie die Plätze sieben und vier hinzu und wurde bei der 2.4mR-Konkurrenz, die im Fleet Race Modus und ohne Medal Race entschieden wurde, Fünfter.

„Ich habe hier in Palma meine ersten Regattatage 2015 absolviert und bin mit vielen Dingen zufrieden. Vor allem taktisch habe ich einen Schritt vorwärts geschafft, gleiches gilt für den Start. Unterm Strich nehme ich letztlich sehr viel Positives aus Palma mit, ich fühle mich auf meinem bisherigen Weg bestätigt und bleibe top motiviert.“