Erstellt am 18. Februar 2016, 04:04

von Christopher Schneeweiß

Sieg und Niederlage. Wallern gewann sein Testspiel in Ungarn mit 2:0. Parndorf II musste sich Kottingbrunn mit 1:4 geschlagen geben.

Erfolgserlebnis. Coach Norbert Pammer und seine Wallerner gewannen gegen Gyirmot II mit 2:0.  |  NOEN, zVg

Der SC/ESV Parndorf war Donnerstag und Freitag auf Trainingslager in Schwadorf. Das bedeutete je zwei Trainingseinheiten für Ostliga-Truppe und Zweiermannschaft auf dem Kunstrasen inklusive Frühstück und Mittagessen direkt vor Ort. Am Samstag gab es dann Testspiele für beide Teams. „Leider haben einige gefehlt. Aber es war trotzdem ein tolles Trainingslager“, resümierte Coach Paul Hafner. Das Wetter spielte mit und zauberte frühlingshafte Temperaturen „und wir sagen Danke dem ASK Schwadorf und insbesondere Robert Munjak für die tolle Bewirtung.“

Der Spaßfaktor wurde bei den Parndorfern bei diesen Trainingseinheiten freilich groß geschrieben, auch ein Play-Station-Zimmer wurde in altbewährter Manier für die Kicker eingerichtet. Auf dem Platz standen Technik sowie Spielformen im Rampenlicht. Die Zweiermannschaft absolvierte dabei einen Großteil des Trainings mit der Ostliga-Truppe gemeinsam.

Parndorfer ließen sich die Schneid abkaufen

Am Samstag stand dann das schwierige Testmatch gegen Kottingbrunn auf dem Plan. Die Mannschaft aus der 1. NÖN Landesliga gilt als eine der Anwärter auf den Titel und ging dementsprechend forsch gegen Parndorf zu Werke. „Die haben uns recht schnell die Schneid abgekauft und mit 2:0 geführt“, so Hafner, der auf einige wichtige Kicker verzichten musste. Seine Truppe kam nach der Pause noch einmal ins Spiel zurück und verkürzte auf 1:2. Am Ende setzte es aber eine 1:4-Niederlage.

Der USC Wallern bestritt sein zweites Testmatch. In Ungarn traf die Mannschaft von Trainer Norbert Pammer auf den starken Landesligisten Gyirmot II und gewann dabei mit 2:0. „Ein sehr guter Testspielgegner und wir haben uns stark präsentiert“, freute sich Pammer. Er musste auf ein paar Stammspieler verzichten, unter anderem auf den erkrankten Kapitän Gerald Thüringer. Die Tore schossen Markus Janisch und Roman Sloboda. Gegen Ende der Partie hatten die Wallerner sogar noch die Chance auf einen höheren Sieg.

Als nächstes trifft der USC auf Ostligist Neusiedl am See. Wenn es die Witterung zulässt, wird in Wallern auf Naturrasen gespielt (Samstag, 15 Uhr).