Erstellt am 21. August 2013, 00:00

Starke Amateure. SC/ESV Parndorf Amateure / Die Parndorfer zeigen sich bisher in einer blendenden Verfassung: Sechs weitere Punkte erobert!

Stark. Daniel Weinhandl (Mitte) und die Parndorfer Amateure besiegten den Titelfavoriten Horitschon mit 1:0. Den entscheidenden Treffer erzielte Alen Dedic nach bereits vier Spielminuten. Schneeweiß  |  NOEN, Schneeweiß
Von Christopher Schneeweiß

PARNDORF AMATEURE - HORITSCHON 1:0. Die Parndorfer Amateure schweben derzeit auf Wolke sieben. Die junge Mannschaft von Trainer Richard Slezak hat einen sensationellen Start in die Meisterschaft hingelegt und schon sieben Punkte auf ihrem Konto.

Eine beachtliche Bilanz, wenn man einerseits das zarte Alter der Truppe bedenkt. Und andererseits, weil die Mannschaft in der Sommerpause große Kaderveränderungen erfuhr.

„Offensivpressing ist voll aufgegangen“

„In erster Linie interessiert mich die Entwicklung der Spieler, der Rest ist nicht so wichtig. Aber es beruhigt natürlich, wenn die Punkte und Tore stimmen“, so Coach Richard Slezak, der gegen Pinkafeld einen 5:1-Erfolg seiner Truppe bejubeln durfte. „Das Offensivpressing ist voll aufgegangen. Wir wollten den Gegner früh stören, das ist uns super gelungen.“

Vier Gegentore innerhalb von zehn Minuten brachen dem Aufsteiger das Genick. Väter des Parndorfer Sieges waren freilich Florian Kremser und Andreas Steinhöfer mit jeweils einem Doppelpack.

Doppelrunde in kurzem Abstand als Ärgernis

Gegen Horitschon kämpften sich die Parndorfer zu einem 1:0-Sieg. Beide Mannschaften wirkten erschöpft, „es ist ja eigentlich auch eine Frechheit, dass zwei Runden in so kurzer Zeit hintereinander ausgetragen werden“, ärgerte sich Slezak. „Die Verletzungsgefahr ist bei einer solchen Doppelbelastung sehr groß.“

Apropos Verletzung: Bereits im Spiel gegen Pinkafeld musste Tobias Schmickls verletzungsbedingt ausgetauscht werden. Diagnose: Starke Prellung der Schulter. Darüber hinaus ist auch Christoph Schneider mit einem leichten Bändereinriss außer Gefecht.

„Das trübt natürlich unsere Freude. Das sind zwei wichtige Spieler für mich“, jammerte Slezak. Im kommenden Match gegen Klingenbach (Donnerstag, 19.30 Uhr) hofft er aber, dass seine Mannschaft die beiden Ausfälle kompensieren kann.