Erstellt am 30. März 2016, 05:54

von Peter Wagentristl

Störche im Aufwind. Die Neusiedler Storks ließen ihren Gästen aus Wiener Neustadt keine Chance und gewannen zu Hause mit 86:38.

Marcus Rieder-Mikula (r.) trug mit seinen unglaublichen 37 Punkten -- nur einen Punkt weniger als alle Neustädter zusammen -- erheblich zum Sieg bei.  |  NOEN, Foto: CS

Nachdem in der Vorrunde Tabellenführer Güssing mit 70:50 abgefertigt wurde, waren die Erwartungen für das Match gegen Liga-Schlusslicht Wiener Neustadt klar: Ein Sieg musste her.
Von Anfang an demonstrierten die Störche ihre überragende Form — allen voran Kapitän Marcus Rieder-Mikula, der in der ersten Hälfte alleine 25 Mal punktete.

Mit insgesamt unglaublichen 37 Punkten avancierte er zum Matchwinner für die Neusiedler und erreichte nur einen Punkt weniger als alle Wiener Neustädter zusammen.
Das ganze Match über bot sich den Zuschauern ein relativ ungleiches Bild, die Niederösterreicher kamen bis zum Schluss nicht richtig ins Spiel. Bereits am Ende des ersten Viertels zeigte die Anzeigetafel 18:9 für die Heimischen an. An dieser Dominanz änderte sich auch im weiteren Spielverlauf wenig, mit 45:17 gingen die beiden Teams in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte begann Trainer Gerhard Ersek zu experimentieren und taktische Neuheiten zu probieren. Auch die Nachwuchsspieler des Vereins durften gegen Ende ran. Wie etwa Peter Reisinger, der das gesamte letzte Viertel zum Einsatz kam und seine ersten vier Landesliga-Punkte erzielen konnte. Letztendlich setzte es für die Wiener Neustädter eine deutliche 86:38 Niederlage.

Am 16. April geht es im Cup-Finale gegen die Rocks nach Mattersburg. Bis dahin haben die Storks Match-Pause, die sie mit Vorbereitungs-Training verbringen werden.