Erstellt am 20. Januar 2016, 11:50

von Christopher Schneeweiß

„Strapa“ ist weg. Die Neusiedler verlieren mit Andreas Strapajevic einen wichtigen Ruhepol und Kampfhamster an Kottingbrunn.

 |  NOEN

Nun ist es amtlich: Andreas Strapajevic verlässt den SC Neusiedl und wechselt in die 1. NÖN Landesliga zum ASK Kottingbrunn.

Seit längerem versuchten die Niederösterreicher die Neusiedler Allroundkraft zu angeln, nun haben sich die beiden Klubs über die Ablösemodalitäten geeinigt und „Strapa“ durfte gehen. Schon am Montag unterschrieb er bei seinem neuen Verein. „Wir lassen ihn nur schweren Herzens ziehen. Aber er wollte unbedingt dorthin,“ erläuterte Neusiedls Klubmanager Lukas Stranz. In Kottinbrunn sei ihm zusätzlich zu seinem Engagement auf dem grünen Rasen ein Job angeboten worden. „Das wollte er nicht abschlagen“, so Stranz.

Aufgrund seiner Allrounder-Fertigkeiten wird Strapajevic ein Loch in den Kader reißen. Seine Zweikampfstärke, seine Fertigkeiten bei der Ballbehauptung und seine Kämpfermentalität wird der NSC sträflich vermissen. Stranz glaubt, dass zumindest offensiv der Abgang von Strapajevic schon kompensiert ist. Denn die Grün-Weißen schlugen auf dem Transfermarkt zu und holten sich Viktorias Außenbahnspieler Markus Gabor. Dieser trainierte schon mit den Neusiedlern mit und absolvierte das Testmatch gegen Rapid, wo er eine gute Figur abgegeben hat.

Apropos Testmatch: Nach dem 0:9 gegen Rapid absolvierten die Neusiedler zwei weitere Trainingspartien. Gegen den FC Karabakh (Wien, 2. Landesliga) setzte es bei einer echten Windlotterie ein 0:9. In Györ verloren die Seestädter mit 0:2. „Die bisherige Testspiel-Bilanz ist zwar erschreckend, die Leistung war aber in allen drei Spielen in Ordnung“, so Stranz.

>> Hier geht's zur großen BVZ.at-Transferliste!