Erstellt am 18. Februar 2016, 05:04

von Peter Wagentristl

Top-Schützen in Neusiedl. Bei der fünften Auflage matchten sich die besten Schützen an Luftgewehr und Luftpistole um die Plätze. Die serbischen Teilnehmer waren dabei kaum zu schlagen.

Am Start beim Sportschießen in Neusiedl war auch der Burgenländer Siegfried Grabensberger (unten).  |  NOEN, Csw

Vergangenes Wochenende traf sich die Spitzenklasse der Sportschützen in der Turnhalle der Neuen Mittelschule Neusiedl. Sowohl Männer als auch Frauen stellten dabei ihr Visier auf Sieg ein, auch eine eigene Leistungsklasse für Juniorinnen und Junioren bot man auf.

Gerade im Olympiajahr scheint das Interesse am Sportschießen zu steigen, wie die Entwicklung der Teilnehmer- und Zuschauerzahlen des größten burgenländischen Wettschießens zeigt. Organisatorin Gretchen Ewen durfte sich nicht nur über Olympiastarter und -starterinnen bei der Pannonia Trophy freuen, sondern auch darüber, dass die Olympischen Spiele als Zuschauer- und Teilnehmermagnet wirken.

So haben etwa viele Teilnehmer eines Wettbewerbes in Den Haag beschlossen, das Neusiedler Großevent als zusätzliche Trainingsgelegenheit zu nutzen. Weniger erfreulich: Die besten österreichischen Schützinnen und Schützen befinden sich derzeit in Südafrika. In Abwesenheit der rot-weiß-roten Elite konnten jedoch die nationalen Nachwuchstalente, wie Katharina Auer und Stefan Rumpler, brillieren.

Wie zu erwarten, glänzte vor allem das serbische Team bei der Pannonia Trophy. Am Luftgewehr holte Andrea Arsovic den Sieg, bei den Herren gewann mit Petr Nymbursky überraschenderweise ein tschechischer Schütze. Weiters bewiesen sich Dimitri Grgic bei den Herren sowie Zorana Arunovic bei den Damen. Bei den Junioren setzten sich der Slowake Marek Kostur und seine Landsfrau Samuela Ernstova durch.

Auch nächstes Jahr soll die Trophy wieder stattfinden: „Wir werden es wieder machen, die ersten Vorbereitungen laufen schon – und wir erwarten, dass wir nächstes Jahr noch mehr Starter haben“, so Gretchen Ewen stolz.