Erstellt am 23. November 2011, 00:00

TOP-THEMA. KEGELN / Der SKC Andau kämpft in der 1. Bundesliga – bisher durchaus erfolgreich – um den Klassenerhalt.

VON MICHAEL PINTER

Das oberste Ziel des SKC Andau in seiner ersten Saison in der 1. Bundesliga war von Anfang an klar: Klassenerhalt. Nach neun gespielten Runden, womit die Herbstmeisterschaft zu Ende ist, steht dieses Unternehmen auf stabilen Beinen. Mit vier Punkten liegt man auf Platz neun, der am Ende der Saison einen Relegationsplatz bedeuten würde.

Nachdem die Saison mit deutlichen Niederlagen gegen Jenbach, Wiener Linien und Post SV begann, feierte man in Runde vier mit dem 6:2-Heimsieg über Mürzzuschlag die Ankunft in der Liga. Es folgten weitere Punktgewinne durch Unentschieden gegen BBSV Wien und Steyr.

4:4-Unentschieden hielt  Konkurrent auf Distanz

 

Vor allem das 4:4-Remis in Steyr war wichtig, ist der Gegner zusammen mit Mürzzuschlag wohl der direkte Konkurrent um den Klassenerhalt. Durch das Unentschieden konnte dieser am letzten Tabellenplatz gehalten werden. Auch wenn es am vergangenen Samstag zum Hinrundenabschluss eine 2:6-Niederlage gegen Schlaining gab – die Andauer können durchaus zufrieden sein.

Konstantester Spieler des SKC Andau war wenig überraschend Peter Bothazy. Der ungarische Legionär kegelte in neun Spielen einen Schnitt von 610,11 und liegt in der ligaweiten Rangliste damit auf dem hervorragenden vierten Platz. Bester Österreicher im Andauer Team ist Gerhard Woltran mit einem Schnitt von 554,22 auf Platz 40.