Erstellt am 28. September 2011, 00:00

TOP-THEMA. MOTORSPORT / Der Bruckneudorfer Beppo Harrach kürte sich vorzeitig zum österreichischen Rallye-Staatsmeister.

VON MICHAEL PINTER

Im vorigen Jahr als Vizestaatsmeister noch disqualifiziert, schaffte Beppo Harrach in dieser Saison den großen Coup und holte sich ein Rennen vor Saisonende den Meistertitel in der Österreichischen Staatsmeisterschaft. „Die Genugtuung ist riesengroß. Die Geschehnisse zum Jahresende waren unschön, dafür entschädigt dieser Titel nun doppelt und dreifach“, so der Bruckneudorfer, der heuer auf die mehr als umstrittene Disqualifikation reagierte und Taten sprechen ließ. Die ersten fünf Rallyes entschied Harrach gemeinsam mit seinem eifrigen Co-Piloten Andreas Schindlbacher für sich, bei der Schneebergrallye fiel man zuletzt jedoch klar in Führung liegend aus.

Ohne jegliches Risiko zum  verdienten Titelgewinn

 

Bei der Steiermark-Rallye lastete dementsprechend großer Druck auf dem Duo, den Titel endlich perfekt zu machen. „Da hat sich schon einiger Druck aufgebaut, darum hatten wir auch Angst vor einem technischen Defekt oder Autoschaden. Wir konnten das Tempo aber relativ moderat halten und sicher fahren“, berichtet der neue Staatsmeister. Ohne jegliches Risiko beendete Harrach die Rallye auf Platz zwei, was locker zum Titel reichte. Besonders freut den Bruckneudorfer, Seriensieger Raimund Baumschlager in die Schranken gewiesen zu haben: „Raimund ist eigentlich ein übermächtiger Gegner. Umso größer ist die Freude, einen achtfachen Staatsmeister geschlagen zu haben.“ Ein Lauf zur Staatsmeisterschaft steht noch aus, die Vorbereitungen auf die nächste Saison laufen aber schon. Da will Harrach seinen Titel selbstverständlich verteidigen.