Erstellt am 31. August 2011, 00:00

TOP-THEMA. RALLYE / Beppo Harrach musste bei der Schneebergland-Rallye in Führung liegend aufgeben. Der Grund: Kaputtes Vorderrad.

VON MICHAEL PINTER

Fünf Siege in den ersten fünf Saisonrennen machten es möglich: Beppo Harrach konnte bei der Schneebergland-Rallye in Niederösterreich bereits zwei Rennen vor Saisonende die Meisterschaft für sich entscheiden. Notwendig dazu war mindestens der fünfte Platz.

Harrach fuhr auf Sieg und  lag überlegen in Front

Wer den Bruckneudorfer aber kennt, wusste, dass er dennoch auf Sieg fahren würde. Dies tat er schließlich auch - sehr erfolgreich. Nach 17 Sonderprüfungen lagen Harrach und sein Co-Pilot Andreas Schindlbacher souverän in Führung, mit einem Vorsprung von fast einer Minute auf den härtesten Konkurrenten Manfred Stohl und rund zehn Minuten auf den geforderten fünften Platz.

Missgeschick: Stein legte  rechtes Vorderrad lahm

Am Ende der 17. Sonderprüfung passierte allerdings ein Missgeschick: Harrach traf einen Stein, der das rechte Vorderrad ausriss und den Mitsubishi Evo IX des Bruckneudorfers fahruntauglich machte. „Ich habe noch alles versucht, das Auto wieder flott zu machen, um zumindest über die letzte Sonderprüfung rollen zu können. Dort war aber bereits nach einem Kilometer Schluss“, gibt sich Harrach enttäuscht. Der Meisterschafts-Leader musste aufgeben und fährt damit keine Punkte für die Gesamtwertung ein. Die Entscheidung wird damit zumindest auf die ARBÖ Admont Rallye vertagt. Der Titelgewinn für den in Topform agierenden Harrach ist allerdings nur noch Formsache.

Stein als Spielverderber