Erstellt am 03. August 2011, 00:00

TOP-THEMA. SURFEN / Der Golser Chris Pressler bestätigte vor Fuerteventura trotz Verletzungspause seine gute Form und belegte Platz 26.

VON PHILIPP FRANK

Strahlender Sonnenschein, türkisblaues Wasser und weiße Sandstrände wo viele andere Urlaub machen, da arbeitet der Golser Chris Pressler. Fünf Tage lang maß er sich auf der spanischen Ferieninsel Fuerteventura mit der Weltelite des Windsurfens. 56 Surfer gingen an der Playa de Sotavento für den 26. Windsurfing Worldcup an den Start und mussten beweisen, dass ihr Material auch bei Windgeschwindigkeiten von mehr als 90 Kilometern pro Stunde noch unter Kontrolle haben.

Pressler fühlt sich bei solch anspruchsvollen Bedingungen pudelwohl auf dem kühlen Nass Das sind die Geschwindigkeiten, die das Windsurfen und vor allem die Slalom-Disziplin ausmachen, so der 37-Jährige nach den insgesamt zehn absolvierten Rennen. Obwohl der Golser gerade erst eine Rückenverletzung auskuriert hatte, wollte er sich den Wettkampf auf der Kanaren-Insel nicht entgehen lassen.

Manuel Zugsbratl mit  erster grober Verletzung

 

Seinen Trainingsrückstand habe er aber auf jeden Fall bemerkt: Hier kommt man heuer nur nach vorne, wenn man komplett fit ist. Aber Pressler war am Ende nicht enttäuscht, auch wenn es nur für Rang 32 reichte.

Ich bin froh wieder auf dem Wasser sein zu können, das fühlt sich einfach gut an, berichtet der Sportler nach dem Contest. Manuel Zugsbratl musste in seiner dritten Saison auf der Profitour die erste gröbere Verletzung in Kauf nehmen. Kurz vor der Zielboje verursachte im fünften Lauf, im dichten Gedränge bei sieben Windstärken ein Spinout einen schweren Sturz und der Weidener musste mit dem Rettungsboot zum Arzt gebracht werden. Eine Prellung, Hautabschürfungen und ein Bluterguss auf Schienbein und Wade zwangen ihn, einen Tag Pause zu machen und den sechsten Bewerb auszulassen.

Trotz Schmerzen trat er wieder ins Renngeschehen ein, konnte aber in den folgenden Durchgängen an die Leistungen der Vortage nicht anschließen und beendete auf dem 47. Rang.