Erstellt am 08. Juni 2011, 00:00

TOP-THEMA. FRAUENFUSSBALL / So wie die Ostliga-Elf kürten sich auch die Ladies im letzten Spiel zum Meister. Jetzt steht die Relegation an.

VON MICHAEL PINTER

Spannender geht es kaum. Nachdem der SC/ESV Parndorf das Nachtragsspiel der 2. Bundesliga Süd bei St. Ruprecht am Donnerstag mit 3:1 gewonnen hatte, kam es am Sonntag zum alles entscheidenden Duell mit dem FC Südburgenland II. Eine Niederlage konnte sich Parndorf nicht leisten, hätte man dadurch sowohl den Meistertitel (an Südburgenland) als auch den Relegationsplatz zum Aufstieg (an Leoben) verloren. Dementsprechend konzentriert und motiviert ging die Kasuba-Truppe vor 150 Zusehern ins Spiel, doch die Südburgenländerinnen hielten dagegen – zumindest bis zur 18. Minute, als Isabell Graf wegen Torraubs die rote Karte sah.

Oberhauser und Kremener  schossen Parndorf zum Titel

Wer jetzt von einem Selbstläufer für Parndorf ausging, irrte. Südburgenland stellte sich hinten rein und verteidigte mit Frau und Maus, Steffi Kremener und Co. taten sich schwer. Die Erlösung folgte erst in den Schlussminuten: Zunächst traf die kurz zuvor eingewechselte Maria Oberhauser zum umjubelten 1:0, ehe Kremener, die sich mit 28 Treffern klar die Torjägerkrone sicherte, die Partie mit dem 2:0 entschied. Nach dem Abpfiff brachen alle Dämme – Parndorf spielt als Meister der 2. Bundesliga Süd demnächst um den Aufstieg in die Bundesliga. „Für die Mädels ist das einzigartig, aber auch für mich ist der Titel eine tolle Erfahrung. Das ist etwas ganz Besonderes“, freute sich Trainer Patrick Kasuba. Am Montag geht es daheim gegen Spratzern (Meister der 2. Bundesliga Nord) um den Aufstieg.