Erstellt am 03. April 2013, 00:00

Trotz vieler Ausfälle auf Aufstiegskurs. 1. Klasse Nord / Im Kampf um Platz zwei führt Frauenkirchen vier Punkte vor Zurndorf. Das Spitzenspiel in Wimpassing fiel aus.

Frauenkirchen-Trainer Kurt Baumann und seine Schützlinge haben das Ziel, den zweiten Platz zu erringen, klar im Visier. Von den Ausfällen lässt man sich dabei nicht aus der Ruhe bringen. CSW  |  NOEN, CSW
Von Angela Pfalz

Die Vorfreude vor dem Spiel in Wimpassing, das ursprünglich für Freitag, später für Montag geplant gewesen wäre, war groß in Frauenkirchen. Schließlich hatte man schon im Herbst gegen den Tabellenersten einen Punkt geholt. Damals konnte Wimpassing sogar noch von Glück sprechen. Wann das Spiel nachgeholt wird, ist noch unklar. Auch das kommende Match gegen Gols ist in Gefahr. „Momentan ist der Platz nicht bespielbar. Er gleicht einem Sumpf“, so Trainer Kurt Baumann. Neben der Wetter- ist auch die Personalsituation in Frauenkirchen eine schwierige. Nach wie vor sind fünf wichtige Spieler verletzt. Karl Höflich konnte seit seiner Stirnhöhlenentzündung, wegen der er auch vergangene Woche gefehlt hatte, ebenfalls noch nicht trainieren. „Gegen Zurndorf haben wir gesehen, dass es so auch geht. Natürlich war auch Glück dabei. Aber wir haben gezeigt, dass wir eine Einheit sind“, meint Baumann, der auf ein baldiges Comeback von Valentin Korcz, Kevin Bors und Manuel Pinetz hofft. Hinter allen drei steht momentan ein Fragezeichen. Pinetz kam zwar gegen Zurndorf zehn Minuten zum Einsatz, „er hatte aber Schmerzen. Wir hatten einfach keine Spieler mehr“, so Baumann.

Definitiv gelaufen ist die Saison für Routinier Balasz Kertesz. Der Ausfall des Allrounders schmerzt die Frauenkirchener besonders. Er wird demnächst am Knie operiert. Noch nicht geklärt ist der Grad der Schulterverletzung von Ramazan Durmaz. Nächste Woche soll dieser bei einem Arzttermin geklärt werden. „Wir werden aber nicht zu jammern anfangen“, sieht Baumann trotz der vielen Ausfälle keinen Grund zur Sorge.