Erstellt am 23. März 2016, 10:45

von Peter Wagentristl

Viel Pech bei U21-Weltmeisterschaft in Madrid. Die Neusiedler Jiu-Jitsu Kämpferinnenhatten in Madrid mit Verletzungspech zu kämpfen.

Verletzungspech.
Anna Fuhrmann, Laura Schmidt und Selina Novak (v.l.) kämpften in Begleitung von Trainer Ferdinand Fuhrmann (l.) bei den U21-Weltmeisterschaften in Madrid mit. Bei ihrem ersten Antreten in dieser Altersklasse war das Glück leider nicht auf ihrer Seite.
 |  NOEN, zVg

Bei ihrem ersten Antreten in der Klasse der unter 21-Jährigen war das Glück nicht gerade auf der Seite der drei BSSM-Schülerinnen

Anna Fuhrmann, Selina Novak und Laura Schmidt. Gleich zwei von ihnen mussten mit Verletzungen aus dem Turnier ausscheiden. Laura Schmidt hatte wohl das meiste Pech: Bereits nach wenigen Sekunden unterlag sie der späteren Weltmeisterin Luisa Bauer aus Deutschland, zudem zog sie sich bei der Aktion einer Schulterluxation zu — der Wettkampf endete für sie im Spital.

Wesentlich positiver wird Selina Novak ihre erste U21-WM in Erinnerung behalten. Mit einem Freilos, einem „Full-Ippon-Sieg“ und zwei Niederlagen sicherte sie sich den neunten Platz.

Anna Fuhrmann unterlag nach einem klaren 14:2-Sieg im Kampf um den Finaleinzug der starken Diana Ruzanova. Da zu dieser Zeit noch Verdacht auf eine Kieferluxation bestand, musste sie kampflos den fünften Platz akzeptieren.