Erstellt am 18. Mai 2016, 04:24

von Philipp Frank

Vierfacher Ausfall. Frauenkirchen-Trainer Christian Schiegl fehlen im Frühjahr ständig Spieler – gegen Illmitz war es gleich ein ganzes Quartett.

Frauenkirchen-Kapitän Malik Cirak wird erst wieder im Herbst zur Verfügung stehen.  |  NOEN, Schneeweiß

Frauenkirchen-Trainer Christian Schiegl ist im Moment wirklich nicht zu beneiden. Neben zwei langzeitverletzten Schlüsselspielern, kommen immer wieder Kicker mit Sperren oder kleineren Verletzungen dazu.

Routinier Gabor Vayer startete sensationell in den Herbst und erzielte neun Treffer für den SCF. Dann kam die Hiobsbotschaft: Kreuzbandriss. Neben dem Ungarn erwischte es in der Rückrunde auch Kapitän Malik Cirak. Der Mittelfeldmotor wird bereits diese Woche operiert, ist erst wieder im Herbst ein Thema. Zu den beiden schwerwiegenden Ausfällen gesellte sich nun auch noch Ramazan Durmaz dazu.

Der Offensivspieler zog sich kürzlich einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu und wird vermutlich auch nicht mehr in der Rückrunde zum Einsatz kommen. Gegen Sankt Georgen fehlte zu allem Überdruss auch noch Defensivallrounder Valentin Korcz krankheitsbedingt.

Schiegl: „Diese Rote Karte war ein Witz“


Bitterer Beigeschmack der 1:0-Heimniederlage gegen Sankt Georgen/Eisenstadt war auch noch der Last-Minute-Ausschluss gegen Armin Muminovic in der 93. Minute.

„Diese Rote Karte war ein Witz. Muminovic und Nikola Tadic sind nach einer weiten Flanke nebeneinander hergelaufen. Das war ein ganz normaler Zweikampf, wo sich Tadic auch noch den Ball zu weit vorgelegt hatte. In unserer Situation ist dieser Ausfall mehr als bitter“, so Frauenkirchen-Trainer Christian Schiegl.

Nun ist man am Sonntag (17 Uhr) beim FC Illmitz zu Gast. „Das macht die ganze Angelegenheit natürlich nicht leichter. Jetzt fehlen uns wieder vier Schlüsselspieler in so einer wichtigen Partie. Aber Jammern hilft auch nichts. Wir müssen das beste aus der Situation machen“, sagte der SCF-Coach.
Zumindest sollte Valentin Korcz nach seiner Krankheit wieder mit an Bord sein.