Erstellt am 19. September 2012, 00:00

Vorbereitungen auf den Showdown. Frauenfußball / Mönchhof und Neusiedl am See pausierten ebenso wie die Zweitligisten aus Parndorf.

Katrin Unger und die Parndorferinnen treffen auf Baumgarten.  |  NOEN
x  |  NOEN
Von Christopher Schneeweiss

Aufgrund der Länderspiele der österreichischen Fußballnationalmannschaft ruhte in der 2. Liga Ost/Süd das runde Leder. Aber nur was den Meisterschaftsbetrieb betrifft, herrschte Sendepause. Denn Trainer Patrick Kasuba und seine Parndorferinnen gaben nun zwei Wochen lang Vollgas. „Das war wie eine kleine Vorbereitung innerhalb der Meisterschaft“, schmunzelte Kasuba, als er von den intensiven Trainingseinheiten berichtete. „Es ist wichtig, dass man so etwas in der Meisterschaft einbaut, um den nötigen Konditionsschub für spätere Aufgaben zu bekommen.“ Logischerweise meint er damit die bevorstehende Partie im ÖFB-Ladies-Cup gegen den Bundesligisten Union Kleinmünchen. Gespielt wird am Sonntag, den 30. September um 13 Uhr im Heidebodenstadion. Interessantes Detail: Schon in den beiden Jahren davor traf Parndorf im Cup auf Kleinmünchen, beide Male kamen die heimischen Fußballerinnen weiter. Ein gutes Omen? „Mag sein. Aber ich befürchte, dass uns die Kleinmünchnerinnen nun nicht mehr unterschätzen werden“, so Kasuba.

Er schätzt die Chancen auf ein Weiterkommen aber trotzdem 60:40 ein. „Weil die drei besten Mannschaften aus der 2. Liga sicher auch in der Bundesliga eine gute Figur abgeben würden. Ich denke, da brauchen wir uns nicht verstecken.“ Bevor es aber gegen Kleinmünchen um die Cup-Wurst geht, steht in der Meisterschaft mit Baumgarten (Freitag, 19.30 Uhr) ein Derby am Programm. Kasuba: „Nach dem harten Training kann es sein, dass wir etwas müde sind. Aber diese Gefahr nehmen wir in Kauf.“

Großes Chaos in der  Frauenliga

Ein Tohuwabohu gibt es indes in der burgenländischen Frauenliga: Siget hat sich aus dem Meisterschaftsbetrieb zurückgezogen. Darüber hinaus signalisierten die Neufelder, dass sie heuer nur sechs statt neun Spiele bestreiten wollen.

Aus Protest fand daher am Wochenende die Begegnung Neufeld gegen Neusiedl nicht statt. Das Spiel Siget gegen Mönchhof wurde abgesagt. Wie es nun in der Liga weitergehen wird, wird der Verband noch diese Woche entscheiden.