Erstellt am 11. Januar 2012, 00:00

Weiden trennt sich von sechs Spielern. 1. KLASSE NORD /  Weiden wird im Frühjahr mit einer veränderten Mannschaft zu sehen sein.

Zurück auf der Trainerbank. Ricardo Sekulovic ist nach seinen Stationen in Wimpassing und Steinbrunn nun in Wulkaprodersdorf gelandet.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MARTIN IVANSICH

Der Tabellenvorletzte der 1. Klasse Nord, der UFC Weiden, hat auf die durchwachsene Hinrunde mit einigen Personalveränderungen reagiert. Gleich sechs Spieler verlassen den Verein. „Wir haben uns von allen Auswärtigen getrennt“, so Sektionsleiter Georg Reinprecht. Attila Lehoczki, Ferenc Hollosi, Norberth Toth, Manfred Kroboth, Gergely Toth und Jürgen Steidl sind nicht mehr in der Mannschaft des UFC. Dafür hat der Verein mit Thomas Seidl (Defensivmann) und Martin Steiner (Mittelfeldspieler) zwei Neuzugänge aus Eggendorf verpflichtet.

Damit ist aber das Transferprogramm in Weiden noch nicht abgeschlossen. „Es wird noch ein Offensivmann zu uns kommen. Wir wollen dabei auch den österreichischen Weg gehen und, wenn es möglich ist, ohne Legionär in die Frühjahrssaison starten. Während in Weiden vor allem auf dem Spielersektor mehr als reger Betrieb herrscht, hat sich in Wulkaprodersdorf nun ein neuer Trainer gefunden.

Ricardo Sekulovic ist  Wulkaprodersdorf-Trainer

Nachdem der Wiener Peter Obritzberger den Verein in der Winterpause überraschend aus privaten Gründen verlassen hatte, waren die Wulkaprodersdorfer zuletzt auf Trainersuche. Nachdem man mit einigen Kandidaten Gespräche führte, entschied man sich nun für den ehemaligen Steinbrunn- und Wimpassing-Trainer Ricardo Sekulovic. Der darf sich vorerst über den Verbleib von den Brüdern Michael und Thomas Dragschitz freuen.

Beide Spieler standen auf den Wunschzetteln diverser Vereine, haben sich aber entschieden zunächst in Wulkaprodersdorf zu bleiben.