Erstellt am 27. April 2011, 00:00

Wichtige vier Punkte zum Osterhasen. REGIONALLIGA OST / Neusiedl holte einen Dreier bei der Ostbahn (2:1) und remisierte am Dienstag beim FAC mit 0:0.

Coolness kehrt wieder ein. Nach den vier errungen Punkten in der Oster-Doppelrunde (2:1-Sieg bei Ostbahn XI und 0:0 beim FAC) darf Neusiedls Trainer Harald Toth wieder ruhiger schlafen. Doch der Abstand zu gefährliche Tabellenregionen ist weiterhin beunruhigend. CSW  |  NOEN
x  |  NOEN

VON CHRISTOPHER SCHNEEWEISS

Und damit dürfen Trainer Harald Toth und der SC Neusiedl am See vorerst durchatmen. Die Situation ist zwar nach wie vor nicht als rosig einzustufen, immerhin liegt Neusiedl nur fünf Punkte von einem sicheren Abstiegsrang entfernt. Aber trotzdem: Wäre der NSC leer ausgegangen, würde nur mehr ein Punkt zum Drittletzten fehlen. Der Grund, warum Neusiedl mittendrin statt nur dabei ist, heißt SV Schwechat. Die Braustädter legen eine beachtliche Rückrunde hin und haben schon sage und schreibe 16 Punkte im Frühjahr ergattert. Damit kam mächtig Dampf in die Abstiegsfrage, denn plötzlich kann sich rein theoretisch nicht einmal der Tabellenvierte mehr eines Liga-Verbleibs sicher sein, so klein ist der Abstand nach unten geworden. Außerdem befindet sich die Vienna in der Ersten Liga nach wie vor in Abstiegsgefahr und könnte somit für einen vierten Absteiger in der Ostliga sorgen. Kein Wunder also, wenn Toth sagt: „Es gibt Schöneres, als diese aktuelle Stressphase.“

Salamon endlich fit und  gleich Doppeltorschütze

Zumindest wurde jetzt beim SC Neusiedl der Abwärtstrend gestoppt: Vier Spiele in Folge konnte kein Sieg mehr eingefahren werden, dies sollte sich gegen Ostbahn XI ändern. Dank des wiedergenesenen Julian Salamon, der beide Treffer zum 2:1-Erfolg beisteuerte. Seit der Vorbereitung musste Salamon aufgrund einer Bauchmuskelzerrung aussetzen, jetzt ist er wieder topfit. Ein wichtiger Rückkehrer für den NSC in der entscheidenden Meisterschaftsphase.

Außerdem konnte der NSC nach fünf Partien wieder zu null spielen. „Die Abwehr steht wieder gefestigter, es ist wieder Ruhe eingekehrt“, freut sich Toth. Diese soll auch am Freitag gegen Rapids Amateure (19.30 Uhr) dafür sorgen, dass Punkte ins Haus flattern. Obwohl es gegen die angeschlagenen Rapidler schwer wird. „Die werden Vollgas geben, um nicht komplett in den Abstiegsstrudel zu geraten“, weiß Toth.