Erstellt am 21. September 2016, 11:41

von Rüdiger Fleck

Österreichische Meisterschaft: Gleich vier Meister. Flaute verhinderte ein reguläres Finale. Deshalb gab es vier Titelträger, unter ihnen Max Matissek.

Kurzfristig wurde um Titel gesurft. Letztlich war die Idee gelungen, einzig das ausgefallene Finale verhinderte einen perfekten Wettkampf.  |  privat

Am vergangenen Wochenende fanden die Meisterschaften im Freestyle Windsurfen in Podersdorf statt. In einem spontan ausgetragenen, dafür jedoch mit Teilnehmern aus ganz Österreich gut besuchten Bewerb, wurden sechs Heats gesurft.

Lediglich zum Finale versagte der Wind seine Kooperation mit den Sportlern, weswegen es schlussendlich aus dem 16er-Teilnehmerfeld vier Gewinner gab. Diese waren neben Mitveranstalter Max Matissek aus Weiden noch Chris Sammer, Alex Seyss und David Schiebel.

„Natürlich bin ich sehr glücklich, dass ich ganz oben am „Stockerl“ stehen konnte. Das Finale wäre sicher ein sehr gutes geworden – schade, dass uns genau davor der Wind ausging. Herzliche Gratulation natürlich an die drei weiteren Gewinner.

Sehr schön für mich zu sehen war vor allem auch, dass es junge Nachwuchstalente mit super Potenzial rund um den See gibt. Ich freue mich schon sehr auf nächstes Jahr“, so Max Mattissek in seinem sichtlich positiven Statement nach dem Bewerb quasi vor seiner eigenen Haustüre.