Erstellt am 17. Juli 2013, 00:00

Wo der Thronfolger spielte. Tennis / Seit über 100 Jahren wird in Halbturn Tennis gespielt. Jüngst krönte sich die zweite Mannschaft des UTC zum Meister und schaffte damit den Aufstieg in die 1. Klasse.

 |  NOEN

Der Tennisplatz in Halbturn ist ein geschichtsträchtiger Ort. Im frühen 19. Jahrhundert von Isabella, der Gattin von Erzherzog Friedrich, dem Besitzer von Schloss Halbturn, errichtet, war zuweilen der österreichisch-ungarische Thronfolger Franz Ferdinand hier zu Gast. Jedoch nicht nur um Tennis zu spielen, sondern um seiner heimlichen Geliebten Sophie Chotek, der Hofdame von Isabella, näher zu sein. Isabella hoffte indes insgeheim, der Thronfolger würde sich in eine ihrer drei Töchter verlieben und sah sich schon als zukünftige Kaisermutter.

Eines Tages vergaß Franz Ferdinand seine Uhr, in der er ein Foto von Sophie Chotek versteckte, am Tennisplatz. Kaiser Franz Joseph sprach sich nach diesem Skandal gegen eine Hochzeit Franz Ferdinands und der Hofdame aus. Diese sei nicht standesgemäß. Schließlich willigte er aber doch ein. Auch nach dem Zerfall der Monarchie durfte der Tennisplatz von der Beamtenschaft der Gutsherrschaft weiter benutzt werden. Bis heute sind die Reste des ältesten Tennisplatzes des Burgenlandes im Schlosspark zu sehen.

Im Jahr 1974 wurde der Tennisverein Halbturn, der damit der zweitälteste im Bezirk ist, gegründet. Initiator war Johann Edelbauer, der bis heute Obmann des UTC Halbturn ist. Noch im Gründungsjahr wurde am Rande des Schlossparks mit dem Bau einer Tennisanlage begonnen. Heute besitzt der Verein eine Tennisanlage mit drei Sandplätzen, einem Hartplatz und einem Vereinshaus. In den letzten Jahren konnten dort zahlreiche sportliche Erfolge gefeiert werden. Im Vorjahr schaffte die erste Mannschaft den Aufstieg in die Landesliga B, heuer holte die zweite Mannschaft ungeschlagen den Meistertitel in der 2. Klasse.

Der älteste Tennisplatz des Burgenlandes: Erzherzogin Isabella ließ um 1900 im Schlosspark von Halbturn diesen Platz errichten, um dort mit ihren Töchtern und Gästen Tennis zu spielen. Am Ende des 19. Jahrhunderts war Tennis ein Modesport der Elite.