Erstellt am 30. September 2015, 09:29

Pressler surfte auf das Siegerpodest. Chris Pressler zeigte in Podersdorf eine starke Darbietung. Trotz Sturz und Verletzung wurde er am Ende Dritter.

Chris Pressler lieferte eine solide Leistung ab, reihte sich auf Platz drei. Ein Sturz inklusive Oberschenkelverletzung stoppte den ehgreizigen Burgenländer.  |  NOEN

Der vierte Windsurf-Event der WSA (Windsurfing Austria) Tour stand ganz im Zeichen des Windes.

Sowohl am Samstag als auch Sonntag bliesen nordwestliche Winde am Neusiedler See und belüfteten die Wettkampfzone direkt vor Podersdorf bestens. 35 Teilnehmer aus 3 Nationen griffen dabei zu ihrem größten Material. 3 - 5 Windstärken erlaubten drei Wettfahrten. Am zweiten Wettkampftag frischte der Wind zu Sturmstärke auf und der Event bekam die lange ersehnten Traumbedingungen.

Marco Lang aus Oberösterreich dominierte am kompletten Wochenende. Dahinter lieferten sich der Burgenländer Chris Pressler und der Salzburger Matthias Höller ein Kopf-an-Kopf Rennen, wie schon bei den Österreichischen Slalom Meisterschaften im April. Gefahren wurde diesmal aber kein Slalomkurs, sondern ein Longdistance Race mit Ziel beim Startboot. Eine ungefähr zwei Kilometer vom Start entfernte Boje musste einmal umrundet werden.

Oberschenkel-Prellung  nach einem Sturz

„Nach Tag eins lagen wir noch gleich auf, beide auf Rang zwei. Am zweiten Tag setzte ich auf das perfekte Material und beendete Race vier des Langstreckenrennens auf Platz zwei direkt hinter Marco Lang, der schon die ganze Saison in Hochform windsurft. In Race fünf und sechs lag ich beide Male hinter Höller“, so Pressler, der sich im sechsten Durchgang eine Oberschenkel-Prellung zuzog.

Damit konnte er an den Läufen sieben und acht nicht mehr teilnehmen. „Der Sturz war wirklich ein saublöder Fahrfehler und ist mir in dieser Form in meiner Karriere noch nicht passiert. Gratulation an Matthias Höller und Marco Lang zu ihrer sehr guten Performance an meinem Homespot.“

Aufgrund des neuen Streichsystems, wo die schlechtesten drei Resultate gestrichen werden, blieb Pressler dennoch auf Platz drei. Marco Lang führt den Pannonia-Cup an und hat den Sieg in der Gesamtwertung bereits sicher in der Tasche. Pressler und Höller liegen punktgleich auf Rang zwei.