Erstellt am 09. März 2016, 10:42

von Martin Plattensteiner

Ziniel gegen die „alte“ Heimat. Am Samstag trifft Illmitz-Coach Franz Ziniel auf seinen Stammklub, wo er 40 Jahre diente.

Illmitz-Coach Franz Ziniel  |  NOEN, BVZ

"Eine etwas mulmige Angelegenheit wird das schon", meint Illmitz-Chefbetreuer Franz Ziniel, vorausblickend auf das Testspiel-Duell am kommenden Samstag (15. 30 Uhr). Gegner ist niemand anderer als der Verein, wo Ziniel groß wurde und er vier stolze Jahrzehnte als Spieler sowie Betreuer der Jugend- und Kampfmannschaft aktiv war – der USV Halbturn.

„Es ist ein seltsames  Gefühl für mich“

„Ich habe als Neunjähriger in der Knabntruppe begonnen“, erinnert sich Ziniel zurück. „Es ist schon ein seltsames Gefühl gegen seine alte Heimat anzutreten. Aber mit dem Anpfiff ist dann alles wieder vorbei, alle Energien gehören dann den Illmitzern.“

Spiele gegen seinen Stammverein kann Ziniel schon einige aufweisen. Als Trainer von SC/ESV Parndorf II feierte er in fünf Spielen ebenso viele Siege. Mit den Illmitzern gab es bislang drei Antreten gegen den USV Halbturn. Die Bilanz ist ausgeglichen: je ein Sieg, Unentschieden und eine Niederlage. In der Vorbereitung mussten die Illmitzer zuletzt eine 1:3-Niederlage gegen Deutsch Jahrndorf einstecken.

„Wir führten 1:0, hatten einen Stangenschuss. Nach einer Stunde ist die Partie gekippt“, so der Coach. „In den kommenden zwei Wochen arbeiten wir an der Spritzigkeit, den Spielzügen und Torabschlüssen.“ All zu viel Spielpraxis bekommen seine Kicker nicht. Von den sechs vorgesehenen Testpartien werden nur vier durchgezogen. Somit liegt der Fokus am Auftaktmatch gegen Trausdorf. Mit einem Sieg würde man mit dem aktuellen Tabellenzweiten zumindest punktemäßig gleichziehen.