Erstellt am 17. April 2013, 00:00

Zurück im Titelrennen. Lavanttal Rallye / Beppo Harrach fuhr in Wolfsberg auf zwölf Sonderprüfungen zu insgesamt acht Bestzeiten und beendete seine Durststrecke.

Von Angela Pfalz

MOTORSPORT / Der Bruckneudorfer Beppo Harrach nutzte das tolle Ambiente der Lavanttal Rallye zu seinem ganz persönlichen Galaauftritt. Acht Bestzeiten auf zwölf Sonderprüfungen demonstrierten die Überlegenheit Harrachs bei der dritten Station der Staatsmeisterschaft.

Damit verkürzte er den Rückstand auf den Gesamtführenden und aktuellen Champion Raimund Baumschlager auf vier Punkte.

Es war zugleich Harrachs erster voller Erfolg seit September des Vorjahres, damals hatte er den Sieg allerdings von Baumschlager nach dessen Stempelfehler geerbt. Im Ziel hatte der Sieger sogar Tränen in den Augen. Es war einer der emotionalsten Erfolge in seiner Karriere: „Wir haben so hart für diesen Erfolg gearbeitet, keine Ostern gefeiert, nur getüftelt. Das hat sich bezahlt gemacht. Es war irrsinnig schwer, weil Raimund immer Druck ausgeübt hat.“

Lob von Baumschlager  für überragenden Sieger

Der geschlagene Kontrahent fand lobende Worte für Harrachs Leistung: „Beppo ist hier eine tolle und fehlerlose Rallye gefahren. Ich habe mich zu Beginn mit den Reifen vergriffen und gleich einen großen Rückstand aufgerissen. Deshalb war hier der zweite Platz das Höchste der Gefühle.“

Bei den letzten beiden Rennen hatte Harrach schon jeweils am ersten Wettkampftag den Sieg verspielt, jetzt legte er an eben diesem den Grundstein für den Erfolg. „Vom ersten Meter an Vollgas“ lautete die Zielsetzung, die mit vier Bestzeiten gleich voll erfüllt wurde.

„Wenn mein Team, dem ich gar nicht genug für seinen Einsatz danken kann, und ich auch bei den nächsten Läufen so gut arbeiten, wie wir es in den letzten Wochen getan haben, dann steht den Fans auf jeden Fall eine spannende Saison ins Haus“, ist Harrach überzeugt.