Erstellt am 26. Oktober 2016, 03:23

von Dieter Dank

Beim SV Steinberg läuft es derzeit nicht. Der SV Steinberg verlor zuletzt drei Spiele in Folge und hängt damit weiterhin in der unteren Region der Tabelle fest.

Zu ehrlich. Johannes Gungl raffte sich im Spiel gegen Neckenmarkt trotz eines Fouls wieder auf.  |  BVZ

Die neue Saison begann für die Steinberger mit zwei Siegen durchaus vielversprechend. Danach fiel aber die Leistungskurve rapide ab und in der Folge konnte die Truppe von Trainer Marcel Hulak nur mehr einen vollen Erfolg und ein Remis ergattern.

Durch ständige Ausfälle immer andere Formation

„Ein wesentlicher Aspekt für die momentane sportliche Talfahrt ist mit Sicherheit die Woche zu Woche andere Aufstellung aufgrund von Verletzungen und Sperren“, weiß Hulak. Auch steht den Steinbergern zurzeit auch nicht das nötige Glück zur Seite und die Spieler agieren teilweise zu brav. So klatschte bei der 0:2-Heimniederlage am Wochenende gegen Neckenmarkt ein Schuss von Defensivmann Robert Bujtas nur an das Aluminium.

Johannes Gungl kam im Strafraum zu Fall, statt liegen zu bleiben und auf den fälligen Elfmeterpfiff zu warten, wollte der Flügelmann zum Abschluss kommen und vergab diese Möglichkeit. „Aber auch die Leistungsträger hinken momentan ihrer Form hinterher“, erläutert Obmann Manfred Schmidt. Ein Beispiel: Im vergangenen Frühjahr war Sturmhüne Matus Vido mit sieben Treffern noch maßgeblich am Klassenerhalt mitverantwortlich.

Bisher traf er lediglich zwei Mal. Im nun folgenden letzten Spiel des Herbstdurchganges tritt man die schwere Reise nach Stoob an. Mit drei Punkten kann die durchwachsene Hinrunde noch halbwegs ins Lot gebracht werden.