Erstellt am 10. Dezember 2014, 13:04

von Dieter Dank

Private Gründe für Abgang. Der SC Unterrabnitz vermeldete die Trennung von Abwerchef Attila Banfalvi und Regisseur Geza Gulyas-Kovacs.

Abschied. Die beiden Leistungsträger Attila Banfalvi und Geza Gulyas-Kovacs (r.) werden Spielertrainer Csaba Somfalvi in der Rückrunde nicht mehr zur Verfügung stehen und kehren in ihre Heimat nach Ungarn zurück.  |  NOEN, Dieter Dank

Die in der Tabelle als Sechster überwinterten Unterrabnitzer gaben am Wochenende ihre ersten Transferaktivitäten preis. Defensivboss Attila Banfalvi und Spielmacher Geza Gulyas-Kovacs werden im Frühjahr nicht mehr an Bord der Somfalvi-Efl sein.

„Attila und Geza werden den Klub aus privaten Gründen verlassen“, bestätigte Funktionär Walter Sturm die Abwanderung der beiden Stammakteure. Der erst im Sommer gekommene Banfalvi bekam aus Szombathely einen Trainerjob und zog diesen gegenüber einem Verbleib beim SCU vor. Der ehemalige Landesligakicker bei Kohfidisch hinterlässt nun natürlich eine große Lücke im Abwehrzentrum der Rabnitzer. Auch Gulyas-Kovacs, der Lenker und Denker im Mittelfeld, teilte dem Klub nach einem Jahr mit, dass man mit ihm augrund privater Faktoren nicht mehr rechnen kann.

Der Transfermarkt wird bereits sondiert

Auf Seiten von Unterrabnitz sind die Bemühungen um einen adäquaten Ersatz bereits im vollen Gange. „Wir werden aber nichts überstürzen. Neben einen ungarischen Legionär wollen wir aber die noch offene Position wenn möglich mit einem österreichischen Spieler abdecken. In der kommenden Woche sollten wir in dieser Causa dann schon mehr wissen“, blickt Sturm wohl schon auf zwei anstehende Neuverpflichtungen entgegen.

Abschied. Die beiden Leistungsträger Attila Banfalvi und Geza Gulyas-Kovacs (r.) werden Spielertrainer Csaba Somfalvi in der Rückrunde nicht mehr zur Verfügung stehen und kehren in ihre Heimat nach Ungarn zurück.dd