Oberpullendorf , Pilgersdorf

Erstellt am 31. August 2016, 02:41

von David Hellmann

Die langersehnte Ruhe ist eingekehrt. Nach einer durchaus turbulenten letzten Saison ist beim USC Pilgersdorf derzeit alles eitel Wonne.

Läuft. Bei Pilgersdorf und Coach Jürgen Fruhmann läuft derzeit alles perfekt.  |  BVZ

„Es wäre schön, wenn’s immer so wär“, grinst Jürgen Fruhmann. Der Pilgersdorf-Coach hat auch allen Grund zu grinsen. Denn beim USC ist derzeit alles eitel Wonne. Dabei sah es vor einem Monat nicht wirklich danach aus, denn die Vorbereitung verlief alles andere als zufriedenstellend.

Zwischenzeitlich musste ich sogar unseren Masseur und auch meinen Co-Trainer aufstellen, weil wir keine Leute hatten“, so Fruhmann. Nicht zuletzt deswegen kommt auch für ihn die momentane Situation „dann doch etwas überraschend.“ Denn nach fünf Spieltagen hat man bereits zwölf Punkte am Konto – und somit nur zwei weniger wie nach der ganzen Hinrunde der Vorsaison.

Apropos Vorsaison: Nach einer turbulenten Meisterschaft mit insgesamt vier verschiedenen Trainern und anhaltenden Abstiegssorgen ist in Pilgersdorf nun endlich wieder die ersehnte Ruhe eingekehrt. Dies dürfte auch viel mit Fruhmann selbst zu tun haben.

Denn einerseits weist er seit seiner Übernahme sportlich eine eindrucksvolle Statistik mit 16 geholten von 21 möglichen Punkten auf, andererseits dürfte er wohl auch mit seiner besonnenen Art Ruhe hineingebracht haben. Wobei er lachend meint: „Ich kann aber auch mit Flaschen und Schuhen herumwerfen.“ Grund dazu hatte er in Pilgersdorf aber wahrlich noch keinen...