Erstellt am 22. Oktober 2015, 06:02

Neuer Trainer, altes Leid. Auch unter Neo-Coach Clemens Reidinger setzte es für Wiesen eine Niederlage.

Vertretung. Co-Trainer Michael Schmiedl (l.) und Sektionsleiter Vlado Frkat vertraten Neo-Coach Clemens Reidinger bei seinem »Debütspiel«.  |  NOEN

 "Es war auf jeden Fall eine Steigerung zu sehen“, zeigt sich Wiesens Sektionsleiter Vlado Frkat trotz der 1:3-Niederlage in Oberpullendorf nicht unzufrieden mit dem Debüt von Neo-Trainer Clemens Reidinger. Wobei „Debüt“ im Grunde eigentlich gar nicht stimmt, denn Reidinger war aufgrund der Geburt seines Kindes nicht anwesend und meinte:

„Jeder, der mich kennt, weiß, wie schwer mir das gefallen ist.“ So übernahmen Co-Trainer Michael Schmiedl und Sektionsleiter Vlado Frkat die Arbeit an der Seitenlinie. „Ich habe die Besprechung ohnehin schon beim Abschlusstraining gemacht. Zudem habe ich den beiden meine Vorstellungen im Vorfeld der Partie genau erklärt“, sieht Reidinger kein allzu großes Problem darin.

Problem sieht der Ex-Schattendorfer auch keines darin, dass es für ihn sein erstes Engagement als Kampfmannschaftstrainer ist. „Ich konnte mir in meiner Spielerzeit sehr viel von meinen Ex-Trainern abschauen“, so der Disziplinfanatiker, der auch gerade bei der Einstellung den Hebel ansetzen möchte: „Eine große Gruppe kann eben nur mit großer Disziplin bestehen.“

Bestehen will der SC Wiesen auch am Samstag gegen Lockenhaus. Da soll Reidinger dann auch endlich sein „echtes“ Debüt als Wiesen-Trainer geben.