Erstellt am 27. August 2014, 11:09

von Christian Pöltl

Neutal noch sieglos. In den letzten beiden Begegnungen musste der Aufsteiger aus Neutal ganze dreizehn Gegentreffer hinnehmen.

Noch geduldig. Neutal hofft weiterhin auf seine jungen Eigenbauspieler um Michael »Jimmy« Trummer (l.). Der hoffnungsvollste Neutaler kam zuletzt zumeist auf der Außenbahn im Mittelfeld zum Einsatz.  |  NOEN, BVZ
Nach dem soliden Start gegen ZSP, bei welchem man einen Punkt eroberte, läuft beim ASKÖ Neutal nichts mehr zusammen. In den letzten beiden Begegnungen gegen Oberpullendorf und Pilgersdorf musste die Payer-Truppe dreizehn Gegentreffer hinnehmen, wobei Keeper Tomas Horvath noch zu den stärksten Neutalern zählte.

„Noch zweifle ich nicht an der Qualität, sondern nur an der Einstellung“, hadert der aktuell verletzte Spielertrainer Michael Payer mit seinem Team.

„Auch Legionäre können in Neutal auf der Bank sitzen“

Die Qualität der Mannschaft sei kein Thema, da der gutzuheißende Weg, auch in der 2. Liga keine wirtschaftlichen Abenteuer zu starten, sondern weiterhin auf einheimische Spieler zu setzen, bewusst gewählt worden sei.

„Ich ärgere mich nicht über die Qualität, sondern nur über die Leistung der Spieler. Gehen wir aber nicht an unsere Leistungsgrenze, wird die Qualität nicht ausreichen“, zeigt sich Payer dennoch hoffnungsvoll, betont zugleich aber auch keine Konsequenzen zu scheuen: „Auch Legionäre können in Neutal auf der Bank sitzen.“

Die bis dato erbrachten Leistungen der verpflichteten Legionäre seien unzufriedenstellend. Am kommenden Spieltag wartet Tabellenführer und Lokalrivale Draßmarkt: „Gut so. Ein perfektes Spiel, um sich aus der Krise zu schießen“, hofft der Coach auf die Trendwende im Derby.