Erstellt am 21. September 2016, 09:41

von David Hellmann

Wiedenhofer: "Habe länger überlegt aufzuhören“. Christian Wiedenhofer trat als Trainer des ASK Kaisersdorf zurück. Wer sein Nachfolger wird, ist derzeit noch nicht geklärt.

Rücktritt. Christian Wiedenhofer stellte nach der Niederlage in Sigleß sein Amt zur Verfügung.  |  Dieter Dank

„Es war nach zweieinhalb Jahren alles schon ein wenig abgenutzt“, so begründet Christian Wiedenhofer seine Entscheidung als Kaisersdorf-Trainer zurückzutreten. Bereits vor dem Duell gegen den direkten Konkurrenten aus Sigleß am vergangenen Freitag kündigte Wiedenhofer vor der Mannschaft an, bei einer Niederlage den Hut zu nehmen.

Nach dem 0:3 ließ er seinen Worten schließlich auch Taten folgen und verständigte Sektionsleiter Robert Renner von seiner Entscheidung. „Ich habe schon länger überlegt. Auch im Sommer spielte ich bereits mit dem Gedanken aufzuhören.“ Nachdem es nun in den bisherigen acht Spielen nach dem Aufstieg mit nur einem Punkt alles andere als nach Wunsch gelaufen ist, zog er am Wochenende die Konsequenzen.

„Vielleicht gibt es ja einen Trainer-Effekt. Ich würde es dem Verein wirklich wünschen“, so der nunmehrige Ex-Coach. „Ich möchte mich auch für die gute Zusammenarbeit bedanken und werde sicherlich auch weiterhin bei den Spielen am Sportplatz sein“, so der Kaisersdorfer.

Unter welchem Nachfolger seine Ex-Schützlinge auflaufen werden, ist derweilen aber noch nicht geklärt. „Ich habe bereits mit einigen Gespräche geführt“, so Sektionsleiter Robert Renner. Schnellschuss möchte er aber keinen machen. Dementsprechend soll der Trainerposten aller Voraussicht nach zumindest in dieser Woche noch interimistisch aus den eigenen Reihen nachbesetzt werden.