Erstellt am 12. August 2015, 12:04

Zufriedenheit nach dem Auswärtserfolg. Einen soliden Saisonstart legte Oberpullendorf hin. Drei Tugenden stehen beim Schock-Team dabei im Vordergrund.

Torschützen. Husein Harambasic, Lukas Hammerl und Kapitän Maxi Estl (v.l.n.r.) ebneten mit ihren Toren den Weg zum Derby-Erfolg gegen Draßmarkt.  |  NOEN, helly

Leidenschaft, Aggressivität und taktische Disziplin. Das sind die Tugenden, die sich Rene Schock von seinem Team erwartet. Genau diese waren es auch, die die Oberpullendorfer beim 3:2-Derbysieg in Draßmarkt ausgezeichnet haben. Von „einem richtig emotionalen Sieg“ sprach Abwehrspieler Dominik Ulberth nach der Partie.

Sein Trainer Rene Schock hingegen übt sich trotz des Überraschungserfolgs derweilen ein wenig in Bescheidenheit. „Auch wenn Draßmarkt für mich zu den beiden besten Teams der Liga zählt, wissen wir genau, wo dieser Erfolg einzuordnen ist.“ Auch wenn er zugleich betont: „Viele Vereine werden dort wahrscheinlich nicht gewinnen, wie man in der letzten Saison gesehen hat.“

Aber nicht nur mit dem Erfolg in Draßmarkt zeigt man sich beim SCO zufrieden. „Vier Punkte aus zwei Spielen, das ist in Ordnung“, so Schock. Auch wenn er sich durchaus bewusst ist, dass man aufgrund des jungen Alters im Laufe der Saison mit einigen Höhen und Tiefen rechnen muss, soll es in dieser Tonart weitergehen. Gerade drei Dinge sollen dies garantieren: Leidenschaft, Aggressivität und taktische Disziplin.