Erstellt am 12. Februar 2014, 09:00

von Christian Pöltl

Alles beim Alten. 2. Liga Mitte / Der SV 7023 ZSP geht einen anderen Weg als andere Vereine. Die Zemendorfer verzichteten auf jegliche neue Spieler.

Wieder voll im Saft. ZSP-Antreiber Rene Feilhofer befindet sich wieder im Mannschaftstraining des SV 7023 ZSP. Trainer Christian Meitz baut wieder voll auf »Feili« als Stütze, Lenker und Organisator im Mittelfeld. Foto: Bruno  |  NOEN, Bruno
Von Christian Pöltl

Nichts Neues beim SV 7023 ZSP – und das ist bei den aktuellen Prozessen in der 2. Liga Mitte doch etwas wirklich Neues.

x  |  NOEN, Bruno
„Ich denke, wir sind das einzige Team des Burgenlandes, das unverändert geblieben ist“, findet Trainer Christian Meitz Gefallen am „Zemendorfer Weg“. Dieser sieht die sukzessive Integration junger, aufstrebender Eigengewächse kombiniert mit „richtig starken Legionären“ (O-Ton Meitz) vor.

Auch Feilhofer ist wieder voll da

Bereits im Sommer sollen weitere vier Hoffnungsträger aus der U16 in den Erwachsenenfußball gehievt werden. „Wir vertrauen unserem Kader. Wäre dies nicht der Fall, hätten wir investiert. Die Eingespieltheit soll unsere Stärke sein“, zeigt sich Meitz auch mit den bisherigen Trainingseindrücken hochzufrieden. Also keine Abstiegshysterie in Zemendorf?

„Gewiss nicht. Bleiben wir von Langzeitausfällen verschont, sind wir qualitativ gut genug sind um unser Ziel – 40 Punkt – zu erreichen“, weiß ein ZSP-Trainer, der auch auf das traditionelle Frühjahrshoch der ZSP-Kicker setzt. Besonders erfreut zeigt sich der Übungsleiter über die Rückkehr von Führungskraft Rene Feilhofer. Einzig Alex Tschögl musste zuletzt aussetzen. Ansonsten läuft das ZSP-Werk schon auf Hochtouren.