Erstellt am 25. Mai 2011, 00:00

Auf der Überholspur. MOTORSPORT / Florian Janits stellte bei den bisherigen Renn-Veranstaltungen sein großes Talent unter Beweis.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON JOCHEN SCHÜTZ

Im deutschen Oppenrod wurde das zweite Rennwochenende der RMC Liga ausgetragen. Das Training und Warm-up wurde von Florian Janits klar dominiert.

Nach Defekt begann eine  fulminante Aufholjagd

Im Qualifying trat plötzlich ein technischer Defekt auf und er konnte es nicht zu Ende fahren. Somit musste Janits vom 27. Startplatz ins Rennen gehen. Im ersten Rennabschnitt überholte Janits 21 Fahrer und fuhr somit auf den sechsten Platz vor. Im zweiten Rennabschnitt brauste der junge Pilot wieder an etlichen Karts vorbei und belegte nach einer fulminanten Aufholjagd den zweiten Gesamtplatz. Günter Ackerl meinte nach diesem Rennen: „Es war ein Wahnsinnsrennen, das man nicht alle Tage sieht. Einige Leute auf der Kartstrecke trauten ihren Augen nicht, als Florian einen nach dem anderen hinter sich ließ. Er hat sein Talent wiedermal unter Beweis gestellt.“

In Graz ging Florian Janits bei den österreichischen Meisterschaften an den Start. Wieder hatte Janits im Qualifying Probleme. Diesmal schoss ein Stein ein Loch in den Kühler. Trotz des Handicaps wurde noch der dritte Startplatz herausgefahren. Im ersten Teilrennen machte Janits einen Platz gut, ließ den Erstplatzierten im zweiten Teilrennen jedoch keine Chance und fuhr souverän den Tagessieg ein. Zudem fuhr der motorisierte „Speedy Gonzales“ aus Steinberg in beiden Läufen die schnellste Rennrunde – ein perfekter Renntag sozusagen.

Speedy Gonzales auf vier Rädern. Florian Janits räumte im deutschen Oppenrod das Feld von hinten auf. Am Schluss schaute der sensationelle zweite Platz raus.