Erstellt am 14. Mai 2014, 09:44

von Michael Heger

Aufstiegsfrage ist nun geklärt. Regionalliga Ost / Der SC Ritzing kann nach der Niederlage bei den Austria Amateuren schon für die nächste Saison planen.

Ausblick. Stefan Rapp bleibt auch in der nächsten Saison Trainer des SC Ritzing. Der Verein möchte sich mit ihm weiterentwickeln und wieder um den Titel in der Regionalliga Ost kämpfen.  |  NOEN, Otto Gansrigler
Die Niederlage des SC Ritzing bedeutete nun endgültig das Ende aller Hoffnungen der Sonnensee-Kicker auf die Relegationsspiele für den Bundesliga-Aufstieg. Welche Ziele bleiben dem aufstiegswilligen Verein also noch für die verbleibenden Spiele in dieser Saison?

Trainer Stefan Rapp bringt es auf den Punkt: „Wir wollen weiterhin jedes Spiel gewinnen und uns den Burgenland-Cup auf eigener Anlage natürlich holen.“ Viel wichtiger wird aber sein, dass sich die Ritzing-Verantwortlichen schon jetzt für die neue Saison vorbereiten.

Manager Robert Hochstaffl, der schon zu Frühjahrsbeginn vor überhöhten Erwartungen warnte, sieht sich mit der derzeitigen Situation bestätigt: „Wir haben trotzdem viel erreicht, man darf nicht vergessen, wo der SC Ritzing vor nicht ganz eineinhalb Jahren gestanden ist, nämlich vor dem Nichts.“

Hochstaffl setzt nun auf Kontinuität 

Nach diesen „wilden“ eineinhalb Jahren, in denen zahlreiche Spieler kamen und gingen, hat man laut Hochstaffl einen Stamm der Mannschaft gefunden, mit dem weiter gearbeitet werden soll. Der erste Schritt in diese Richtung war die Bestätigung von Trainer Stefan Rapp, der auch in der kommenden Saison die Geschicke in Ritzing lenken wird. Hochstaffl möchte die Mannschaft auf einigen Schlüsselpositionen verändern.

„Besonderen Bedarf sehe ich in der Offensive“, erklärt der Manager, der sich schon seit mehreren Wochen auf Spielersuche befindet. Zwei der derzeitigen Offensivspieler werden den Verein nach der Saison definitiv verlassen. Daniel Brauneis, der die Erwartungen als Goalgetter nie erfüllen konnte, wird zurück in die Steiermark gehen und Gabriel Lopez, der sich in Ritzing nie richtig durchsetzen konnte, kehrt zurück in seine Heimat Spanien.

In Sachen Neuverpflichtungen setzt Hochstaffl weiter auf Qualität statt Quantität. „Es wird sich noch etwas hinziehen, denn die Spieler wollen sich noch nicht genau deklarieren. Ich bin auch an guten jungen Spielern dran, doch die wollen natürlich auch andere haben“, skizziert der Manager seine Kader-Pläne.