Erstellt am 03. Dezember 2014, 09:25

von Jochen Schütz

Ein starkes Team braucht Verstärkung. Mit dem Sieg im U12-Vergleich gegen Güssing bewies Kobersdorf Potenzial. Der Kader ist aber noch zu dünn.

Gut drauf. Trainer Josef Eidler, Sabrina Leopold, Kathi Zweiler, Cheyenne Wawra, Natalie Förstel, Nina-Marie Nußbaumer und Sonja Wawra (hinten, v.l.); Anje Kowaschitz, Isabell Moser, Lea Schneider, Sarah Ecker, Cornelia Duchon, Jana Kowaschitz, Anita Zweiler, Obfrau Eveline Grabenhofer und Werner Schöll (vorne, v.l.) vom JBBV Kobersdorf.  |  NOEN, zVg

Es tut sich was beim Jugendbasketballverein Kobersdorf. Zweimal pro Woche tummeln sich die Mädchen beim Training, messen sich in den Meisterschaften der U10-, U12-, U14- und U16-Teams mit den Mannschaften aus Güssing, Oberwart, Mattersburg und Hornstein und tragen zudem weitere Freundschaftsspiele aus, um sich weiterzuentwickeln.

Unter den Anweisungen von Trainer Josef Eidler werden Rebounds, Korbleger und Spielzüge geübt – und das mit Erfolg. Zuletzt konnte die U12-Truppe einen famosen Meisterschaftssieg gegen die Fohlen der Güssing Knights feiern. „Wir begannen mit einem Furioso, kombinierten gut und konnten unsere Reboundstärke voll ausspielen“, war Werner Schöll nach dem 35:24-Erfolg voll des Lobes.

Am Ziel sieht sich der junge Verein (Gründungsjahr 2011) aber noch lange nicht. Dafür sind neue Talente von Nöten. „Alle Basketballinteressierten sind eingeladen bei uns vorbeizukommen“, startet Managerin Sonja Wawra einen Aufruf.


Erreichbar ist die Funktionärin per e-Mail unter JBBV.Kobersdorf@gmx.at oder telefonisch unter 0676/ 6504209.