Erstellt am 20. Juni 2012, 00:00

Beim Meilenstein dabei. FRAUENFUSSBALL / Die Steinbergerin Jennifer Pöltl war beim 3:2-Sieg in Tschechien für Österreichs A-Team im Einsatz.

VON DIDI HEGER

Die österreichischen Fußballdamen feierten mit dem 3:2-Sieg in Prag ihren größten Erfolg in der Geschichte und eine junge Steinbergerin ist mit dabei. Jennifer Pöltl wurde von Teamchef Dominik Thalhammer nach der Pause in diese so wichtige und umkämpfte Partie gebracht.

Die quirlige Steinbergerin meisterte ihre Sache auf der linken Außenverteidigerposition mit Bravour und trug so ihren Teil zum Meilenstein des österreichischen Damenfußballs bei. Das A-Team eroberte in sieben Spielen 16 Punkte und kann nicht mehr aus den ersten zwei Rängen verdrängt werden. Platz eins, der allerdings nur mit Schützenhilfe möglich ist, würde die direkte Qualifikation für die Europameisterschaft bedeuten. Rang zwei bedeutet für die Österreicherinnen ein Qualifikationsduell mit einem anderen Gruppenzweiten.

Ein Stammleiberl in den  Barrage-Spielen als Ziel

Am 15. September bestreitet Österreich sein letztes Qualifikationsspiel gegen den (vermeintlichen) Gruppensieger aus Dänemark. Ein Spiel, wo sich Pöltl für die möglichen Barrage-Spiele beim Trainer aufdrängen will.

Dafür veränderte die Studentin für Sport und Französisch auf Lehramt auch ihre Vereinsumgebung vom FC Südburgenland zum Vizemeister aus Spratzern. „Ich danke dem FC Südburgenland, aber Spratzern ist der logische Schritt auf meiner Karriereleiter“, so Pöltl. Es soll nicht der Letzte sein. Vorerst gilt es mit dem neuen Klub („Das Umfeld ist wirklich sehr professionell“) gegen Neulengbach um den Titel zu rittern. Zumindest Platz zwei soll es werden, denn dieser berechtigt in der kommenden Saison zur Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation. „Dort möchte ich unbedingt einmal spielen“, eröffnet die Steinbergerin ein nächstes Ziel. Auch ein Transfer ins Ausland ist nicht mehr ausgeschlossen. Verraten möchte das aufstrebende Talent aber noch nichts.

TOP-THEMA