Erstellt am 26. September 2012, 00:00

Berger musste ran. 2. Liga Mitte / Aufgrund von Ausfällen musste bei Kobersdorf gegen Forchtenstein „Vierertormann“ Andi Berger ins Tor.

 |  NOEN
x  |  NOEN
Von Christian Pöltl

„Unter normalen Umständen hätten wir gegen den Tabellenführer diesmal gepunktet. Doch ich mache den beiden Torhütern keinen Vorwurf. Wir sind froh, dass wir sie haben“, so Kobersdorfs Trainer Didi Sachs. Einser-Keeper Milan Sretenovic weilt aus beruflichen Gründen bis auf Weiteres in Russland. „Ob er am kommenden Wochenende wieder zurück ist, weiß er bis dato selbst noch nicht“, erklärt Sachs weiter. So musste zunächst der etatmäßige Ersatztormann Kevin Kornfehl in den Kasten. Dieser hatte sich jedoch im Spiel gegen Antau einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen und spielte unter großen Schmerzen, wodurch auch der Treffer zum 0:2 verursacht wurde und Trainer Sachs infolgedessen zur Auswechslung Kornfehls gezwungen wurde.

Andreas Berger wurde als Tormann aktiviert 

Da jedoch auch der dritte Torhüter – Thomas Pfeffer – aufgrund eines Auschlusses im U23-Spiel der Vorwoche gesperrt war, musste schließlich der Kobersdorfer, Andreas Berger erstmals ins Tor der Kampfmannschaft. „Ich hab ihn zuvor erst einmal gesehen, bin aber froh, dass er uns aushalf“, schließt Trainer Sachs schmunzelnd ab. Wer in Pilgersdorf das Tor hüten wird, scheint weiter offen.

Verhindert. Einsergoalie Milan Sretenovic weilt im Zuge einer Ausstellungsmesse beruflich in Russland. Wann er wieder zurückkommt, ist unklar. Bei weiterem Fehlen wird Dreiergoalie Pfeffer das Tor hüten.