Erstellt am 02. April 2014, 08:09

von Dietmar Heger

Bundesfinale erreicht. Silbermedaille | Das BRG Oberpullendorf qualifizierte sich mit Rang zwei im Landesfinale für die Bundesmeisterschaften in Güssing.

Starker Block. Nora Krail, Sophie Heitzer und Lisa Fraunschiel (v.l.) bildeten einen starken Block in den Reihen des BRG Oberpullendorf. Foto: BRG  |  NOEN, BRG
Von Didi Heger

„Ich denke, die Mädchen haben sich diesen Erfolg redlich verdient“, meinte Trainer Johann Steinkellner nach dem Landesfinale fast euphorisch. Seine Mädchen hatten soeben dem 25-fachen Landesmeister von der NMS Jennersdorf im Landesfinalspiel alles abverlangt.

Aber der Reihe nach: Nachdem das Bundesfinale der Volleyballer heuer in Güssing stattfindet, hat das Burgenland zwei Startplätze zur Verfügung. Daher standen die Chancen für das BRG Oberpullendorf nach zwei souveränen Vorrundenturnieren gar nicht schlecht.

„Alles, was jetzt noch kommt, ist Draufgabe“

Ein Sieg im Semifinale über Rechnitz würde bereits das Ticket für die Bundesmeisterschaften von 26. bis 30. April bedeuten. Dieser Erfolg wurde dann auch deutlich eingefahren.

Vor allem im ersten Durchgang ließ man den Südburgenländerinnen keine Chance und siegte 25:7. Auch im zweiten Satz lagen Nora Krail und Co. stets in Front und spielten einen Dreipunkte-Vorsprung locker nach Hause. Auch im Endspiel bot man dem großen Favoriten gehörig Paroli. In Satz Nummer eins führte die Steinkellner-Truppe sogar mit 12:9.

Die Jennersdorferinnen verfügten allerdings über die größere Routine in brenzligen Situationen und gewannen letztendlich mit 25:20 und 25:20, was dem Jubel der Oberpullendorferinnen jedoch keinen Abbruch tat. „Alles, was bei den Bundesmeisterschaften jetzt noch kommt, ist Draufgabe“, meinte Steinkellner nach seinem achten Landesfinalturnier in Folge stolz.