Erstellt am 03. September 2014, 08:13

von Otto Gansrigler

Blaufränkisch-Hit ist zurück. Die Schlachtenbummler beider Teams haben ebenso wie die Spieler lange auf diesen Moment gewartet.

Letzter Derbytorschütze. Marc Kerschbaumer erzielte 2007 den 1:0-Siegtreffer.  |  NOEN, zvg
HORITSCHON - DEUTSCHKREUTZ, SAMSTAG, 16 UHR.

Endlich ist es wieder so weit. Nach sieben Jahren steht wieder das klassische Blaufränkisch-Derby zwischen dem ASK Eco Puls Horitschon und dem FC Juvina Deutschkreutz im Zuge eines Bewerbsspiels auf dem Programm. Zuletzt stieg dieses Duell in der BVZ Burgenlandliga am Ostersonntag, dem 8. April 2007. Das Match in der Abstiegssaison des FCD gewannen die Horitschoner Hausherren durch ein Tor von Marc Kerschbaumer in der 80. Spielminute. Er tunnelte Deutschkreutz-Keeper Michael Hipsag. Jetzt werden die Karten neu gemischt.

Horitschons Franz Ponweiser spricht vom Spiel des Jahres: „Es geht zwar wie immer um drei Punkte. Aber auf dieses Derby haben alle lange warten müssen. Wichtig wird sein, dass wir uns nicht von Emotionen leiten lassen. Wir müssen versuchen, Deutschkreutz unser Spiel aufzuzwingen. Dann werden wir als Sieger vom Platz gehen.“

Drei Spieler von 2007 wieder dabei

Die Horitschoner müssen auf Joel Putz verzichten. Auf Seiten der Deutschkreutzer erklärt Trainer Alfred Wagentristl: „Wir haben Respekt vor dem Fünftplatzierten der Vorsaison, keine Frage. Sie sind in der Favoritenrolle und werden damit umzugehen wissen. Doch unsere Burschen sind relativ furchtlos, haben sich zuletzt hervorragend organisiert und freuen sich sehr auf das Derby.“ Die Deutschkreutzer müssen Innenverteidiger Gabor Subicz vorgeben. Er kassierte gegen St. Margarethen Gelb-Rot. Kapitän Djezic hat den Trainingsrückstand so gut wie aufgeholt, er wird sehr wahrscheinlich wieder in die Innenverteidigung rücken.

Übrigens: Drei Spieler von 2007 sind wieder dabei. Martin Weszeli spielte damals für Horitschon und geigt nun in Deutschkreutz. Horitschon-Keeper Didi Dank saß damals auf der „Kreutzer“ Ersatzbank. Christian Hruby spielt noch beim selben Verein wie 2007.